Melodie & Rhythmus

M&R Juli/August 2016


Ab Freitag am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

Cover M&R 4/2016»Quo vadis, Kuba?« Seit seiner im Zuge der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu den USA voranschreitenden »Öffnung« ist das eine dringliche Frage. Die einen stellen sie, weil sie um die Zukunft des sozialistischen Landes bangen, andere, weil sie es gar nicht abwarten können, ebendiese Zukunft zu vereiteln. Marktradikale mit neokolonialen Begehrlichkeiten suchen ihre Möglichkeiten und zeichnen ein kulturindustriell verformtes, nicht selten von rassistischen Klischees durchwirktes Bild des Inselstaates in der Karibik: Kuba als Palmen- und Rum-Paradies mit exotischen Schönheiten, seine reiche Kultur auf »Buena Vista Social Club« reduziert.
Jetzt bestellen
Gegen die drohende Ausplünderung Kubas und seiner Menschen wollen wir ein politisches Zeichen setzen und für ein Prinzip mobilisieren, dem sich der Verlag 8. Mai seit seiner Gründung verpflichtet fühlt: Solidarität. … weiterlesen

Ausgabe durchblättern

MAGAZIN

06 | Radioprojekt für Flüchtlinge, Unterhaltungselektronik als Überwachungsinstrument
07 | M&R auf dem UZ-Pressefest, VIVA CUBA!-Tour von Gerardo Alfonso
08 | Barbara Thalheim in der jW-Ladengalerie
09 | Kommentar zum Eurovision Song Contest, R.I.P.

MUSIK & KÜNSTLER {#1}

10 | Billy Talent: Ansingen gegen die Angst
12 | Kvelertak: Nomaden im Weltall
13 | Garbage: Die ungeschminkte Wahrheit
15 | New Zion: Die Heilkraft der Musik
16 | Impala Ray
17 | The Jelly Jam: Wacht endlich auf!

TITELTHEMA VIVA CUBA!

21 | Havanna Nächte: Unterwegs auf der Magistrale Línea
25 | Victor Jaras Diskurs: Ein Konzert von Daniel Viglietti
26 | Klassik meets Jazz: Ein Gespräch mit Javier Zalba Suárez
27 | Eine Begegnung mit Omara Portuondo
31 | Der Flamenco-Sänger: Diego El Cigala zur kubanischen Musik
33 | Conquistadores und Sklaven – Ein Zug durch die Musikgeschichte Kubas
37 | Der Liedermacher Frank Viehweg über Silvio Rodríguez
38 | »Ohne Träume wäre ich längst tot«: Interview mit Gerardo Alfonso
41 | Che Guevaras Mitkämpferin Tamara Bunke und ihre Musikkassetten
42 | 60 Jahre Nueva Trova
44 | Liedertexte
46 | Die Tres-Virtuosin Yusa
48 | Pablo Menéndez und seine revolutionsbewegte Mutter
50 | Im Auftrag Washingtons: Zum Beispiel Los Aldeanos
52 | Asyl in Kuba: Die Rapperin Nehanda Abiodun
53 | Zwei Kulturmodelle im Kampf: Ein Gespräch mit Enrique Ubieta
56 | Das geistige Eigentum Kubas verteidigen: Interview mit der Anwältin Darsi Fernández
59 | Die Vielfalt bewahren Kubas Bildungssystem im Bereich Musik
60 | Vom Zwang des Marktes: Joaquín Betancourt über kubanische Musik als Ware
62 | Harry Belafonte, Paul McCartney, Wynton Marsalis, Die Toten Hosen, Manic Street Preachers, Billy Joel in Kuba
65 | Live auf der Festung: Interview mit der spanischen Liedermacherin Lucía Sócam
66 | Kubanische Rockmusik: Die Metalband Tendencia
68 | »Los Rolling«: Die Rolling Stones in Havanna
70 | Gestohlene Instrumente: Die Flötistin und Klarinettistin Niurka González
71 | Exodus und Rückkehr: Kubanischer Künstler

MUSIK & KÜNSTLER {#2}

72 | Róisín Murphy: Absolute Freiheit
73 | Free Willy: Ein bewusster Gegenpol
74 | Robert Coyne & Jaki Liebezeit: Ein eingespieltes Team
75 | Prince: Diamonds and Pearls
76 | M&R-Fragebogen: Lena Stoehrfaktor
78 | Newcomer Ed Prosek: Wahrheit oder Trost
79 | Newcomer: Family Graves, Keah, These Julie Birds, Birds and Coughs
80 | CD des Monats: James Blake – The Colour in Anything
81 | Rezensionen

STANDPUNKTE

95 | Kolumne aus Damaskus: Einen Weg aus der Hölle finden
96 | Pro & Contra: Crowdfunding
98 | Feature: Tamara Danz – Freunde und Weggefährten zum 20. Todestag
102 | Gegen den Terror der Bosse und Nazis – Zum Mord an dem griechischen Rapper Pavlos Fyssas

SPEZIAL

105 | Nuit debout lässt eine »Neue Welt« erklingen
106 | Musikalische Aufarbeitung des Massenmordes an Kommunisten in Indonesien vor 50 Jahren
108 | Mary Shelleys »Frankenstein« in der Popkultur
110 | Analyse: Prince – »Sometimes it snows in April«
111 | Legendäre Orte: Die Villa der Künste und der Musik, Havanna
112 | Hans Werner Henzes »We Come to the River«: Interview mit dem Musikwissenschaftler Peter Petersen

FILM & LITERATUR

115 | »Die Partitur des Krieges«: Interview mit dem ukrainischen Komponisten Mark Chaet
116 | Rezensionen: Filme
118 | Bereitschaft zur Unterwerfung: Interview mit dem Philosophen Thomas Metscher
119 | Rezensionen: Bücher

LIVE

123 | THE Baboon Show
124 | »Neuland«
125 | Crisis
126 | Klamotten, Musik, Stadion: Skinhead-Urgestein Paul Thompson über die Anfänge einer umstrittenen Popkultur
128 | Konzertpräsentationen
130 | Impressum | Leserbriefe

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören