Melodie & Rhythmus

Wacht endlich auf!

28.06.2016 14:38
Foto: Shutter Rose Photography

Foto: Shutter Rose Photography

Mit ihrer neuen Prog-Rock-Dystopie öffnen The Jelly Jam Augen und Ohren

Stefan Woldach

Die Herren sind schwer beschäftigt: Rod Morgenstein als Schlagwerker bei Winger, John Myung als Tieftöner von Dream Theater und Ty Tabor als Saitenakrobat des texanischen Trios King’s X. Als Supergroup zelebrieren sie das Musikmachen abseits von kommerziellen Diktaten. Dass sich Spaß und Anspruch keineswegs ausschließen, zeigt »Profit«, ein Prog-Rock-Konzeptalbum mit düsterer Zukunftsvision.

»Wir haben eine Woche ohne Essen und Schlaf geschuftet, von den frühen Morgenstunden, bis wir nachts ins Bett gefallen sind«, erklärt Tabor den Entstehungsprozess ihres neuen Longplayers. Klingt nicht gerade angenehm. Doch in den Terminkalendern des Gitarristen wie auch von Drummer Morgenstein und Bassist Myung war partout kein größeres Zeitfenster frei. Zwar ließen sich in Zeiten digitaler Produktionsweisen komfortablere Arbeitsmethoden finden, doch denen erteilen die drei virtuosen Vollblutmusiker eine Absage: »Wir wollten unbedingt gemeinsam arbeiten, anstatt Soundfiles zu mailen, an denen dann jeder allein vor sich hin bastelt. Das ist nicht unsere Auffassung von Musik machen.«

The Jelly Jam Profit
Mascot Label Group
www.thejellyjam.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören