Melodie & Rhythmus

Niemals loslassen …

28.06.2016 14:46
Tamara Danz

Foto: Heike Zappe

Einstige Weggefährten erinnern an die vor 20 Jahren verstorbene Sängerin Tamara Danz

Tamara Danz war eine herausragende, international bekannte Sängerin, die schon zu Lebzeiten zur Legende wurde. Nach Mitwirkung bei Oktoberklub und anderen Projekten stieß sie 1978 zu Silly. 1983 gelang der Band mit dem Album »Mont Klamott« der Durchbruch. 1995 dann der Schock: Brustkrebs. Manche Texte des im Jahr darauf erschienenen Albums »Paradies«, die vor der Diagnose entstanden, klingen, als ob Tamara Danz die unheilbare Krankheit erahnt hätte, der sie am 22. Juli 1996 erlag. Ihre Todesanzeige war mit einer Zeile daraus überschrieben: »Gib mir Asyl, hier im Paradies / Nur den Moment, um mich auszuruhn.« Der Spiegel schrieb über sie: »Tamara Danz war vielleicht der einzige Rockstar, den die DDR je hervorgebracht hat.« Stimmt das? M&R befragte zum 20. Jahrestag des Todes der Künstlerin Freunde und Kollegen nach Bedeutung und Vermächtnis von Tamara Danz.

Uwe Hassbecker
Gitarrist bei Silly und Ehemann von Tamara Danz
»Tamaras Popularität hat natürlich viel mit ihrer einzigartigen Stimme zu tun, aber auch mit unseren Liedern. Sie war das Gesicht der Geschichten, die in den Songs erzählt wurden. Sie wurde eins mit der »Wilden Mathilde«, mit der »Kleinen Frau«, mit »Bataillon d’Amour« – alles Perlen aus der Hand des Texters Werner Karma. Später griff sie, zunächst zusammen mit Gundermann, selbst zur Feder, um einen großen Teil unseres »Soundtracks zur Wende« zu betexten. …«

Angelika Weiz
Sängerin und enge Freundin von Tamara Danz
»Geliebte, teure Freundin, vor mir steht das Glas Rotwein, und hinter mir liegen die 20 Jahre, in denen ich oft genau dieses Glas auf Dein Wohl geleert habe – allein, in Zwiesprache mit Dir … wenn diese Realität mich mit ihrem überbordenden Schwachsinn zu überfordern drohte und ich mich dabei ertappte, Deine Telefonnummer zu wählen, als wärst Du noch hier. …«

Fritz Puppel
Mitgründer und Gitarrist der Band City
»Es gab einen ganz skurrilen Moment, an den ich mich noch genau erinnere: Ich war mit unserem Sänger Toni im City-Büro, und wir haben, aus welchem Grund auch immer, bei Tamara angerufen. Als der Hörer abgenommen wurde, fragte ich: »Tamara?« – Aber es war nicht Tamara. …«

Dieter »Maschine« Birr
Sänger, Gitarrist und Komponist der Puhdys
»Dass es wirklich schon 20 Jahre her ist, dass sie gestorben ist, kann
ich kaum glauben. Als ob es gestern gewesen wäre – ich erinnere
mich noch genau an den Moment, als Radio Fritz bei mir angerufen
hat, um mir die traurige Nachricht zu überbringen. …«

Ferry Grott
Trompeter, Komponist und Produzent, wirkte an Silly-Konzerten und -Studioaufnahmen mit
»Für mich haben Tamara Danz und ihre Band Silly so maßgeblich
die Rockmusik der DDR geprägt, dass sie sich deutlich von allen
anderen Bands abgesetzt haben – sei es musikalisch oder optisch.
Die Texte waren anspruchsvoll und enthielten immer zwischen
den Zeilen zu lesende Denkanstöße. …«

Abini Zöllner
Redakteurin, enge Freundin von Tamara Danz
»Wie viele andere habe ich Tamara zum ersten Mal im Fernsehen und in Zeitschriften gesehen. Sie wirkte sexy. Vielleicht auch etwas schrill. Aber: Sie war weit weg. Wir lebten in zwei verschiedenen Welten. Später, als ich sie dann kennenlernte, machte ich eine erstaunliche Erfahrung: …«

Gregor Gysi
Politiker, Anwalt von Silly, hielt die Grabrede für Tamara Danz
»Sie hatte eine große Bedeutung für die Popkultur in der DDR. Sie hat das Musikbedürfnis vieler befriedigt. Sie war zweifellos ein Rockstar, aber auch sehr gut ausgebildet und deshalb auch stimmlich einwandfrei. …«

Falkenberg
Sänger, Texter, Komponist, Gastsänger bei Silly
»Die Ost-Musikszene war überschaubar. So lernten sich früher oder später alle kennen. Freundschaft war es nicht immer, aber oft Kollegialität. Ich lernte Tamara 1983, kurz nach meinem Einstieg bei Stern Meißen, auf einem Festival kennen. …«

Jörg Stempel
letzter Amiga-Chef, von 2005 bis 2008 Silly-Manager, im Juli veröff entlicht er eine Video-Dokumentation über Tamara Danz
»Seit der Zeit, als ich Dauergast von Konzerten war, bei denen Tamara aufgetreten ist (Uwe-Kropinski- und Horst-Krüger-Band, Oktoberklub), hat mich die »Faszination Tamara Danz« nicht mehr losgelassen. Eine richtige Zusammenarbeit gab es allerdings erst, als ich bei Amiga war. …«

Werner Karma
Silly-Texter von 1980 bis 1988 und von 2008 bis 2011

SONNENBLUMEN

für Tamara

Wenn ich Sonnenblumen seh
Muss ich an dich denken
Und an Sterne, wie sie uns
Ihre Wärme schenken

Wenn ich Sonnenblumen seh
Alle Sommer wieder
Spielt mir mein verschoss’nes Herz
Filme vor und Lieder

Die kompletten Erinnerungen der Freunde und Kollegen lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop