Melodie & Rhythmus

Niemals loslassen …

28.06.2016 14:46
Tamara Danz

Foto: Heike Zappe

Einstige Weggefährten erinnern an die vor 20 Jahren verstorbene Sängerin Tamara Danz

Tamara Danz war eine herausragende, international bekannte Sängerin, die schon zu Lebzeiten zur Legende wurde. Nach Mitwirkung bei Oktoberklub und anderen Projekten stieß sie 1978 zu Silly. 1983 gelang der Band mit dem Album »Mont Klamott« der Durchbruch. 1995 dann der Schock: Brustkrebs. Manche Texte des im Jahr darauf erschienenen Albums »Paradies«, die vor der Diagnose entstanden, klingen, als ob Tamara Danz die unheilbare Krankheit erahnt hätte, der sie am 22. Juli 1996 erlag. Ihre Todesanzeige war mit einer Zeile daraus überschrieben: »Gib mir Asyl, hier im Paradies / Nur den Moment, um mich auszuruhn.« Der Spiegel schrieb über sie: »Tamara Danz war vielleicht der einzige Rockstar, den die DDR je hervorgebracht hat.« Stimmt das? M&R befragte zum 20. Jahrestag des Todes der Künstlerin Freunde und Kollegen nach Bedeutung und Vermächtnis von Tamara Danz.

Uwe Hassbecker
Gitarrist bei Silly und Ehemann von Tamara Danz
»Tamaras Popularität hat natürlich viel mit ihrer einzigartigen Stimme zu tun, aber auch mit unseren Liedern. Sie war das Gesicht der Geschichten, die in den Songs erzählt wurden. Sie wurde eins mit der »Wilden Mathilde«, mit der »Kleinen Frau«, mit »Bataillon d’Amour« – alles Perlen aus der Hand des Texters Werner Karma. Später griff sie, zunächst zusammen mit Gundermann, selbst zur Feder, um einen großen Teil unseres »Soundtracks zur Wende« zu betexten. …«

Angelika Weiz
Sängerin und enge Freundin von Tamara Danz
»Geliebte, teure Freundin, vor mir steht das Glas Rotwein, und hinter mir liegen die 20 Jahre, in denen ich oft genau dieses Glas auf Dein Wohl geleert habe – allein, in Zwiesprache mit Dir … wenn diese Realität mich mit ihrem überbordenden Schwachsinn zu überfordern drohte und ich mich dabei ertappte, Deine Telefonnummer zu wählen, als wärst Du noch hier. …«

Fritz Puppel
Mitgründer und Gitarrist der Band City
»Es gab einen ganz skurrilen Moment, an den ich mich noch genau erinnere: Ich war mit unserem Sänger Toni im City-Büro, und wir haben, aus welchem Grund auch immer, bei Tamara angerufen. Als der Hörer abgenommen wurde, fragte ich: »Tamara?« – Aber es war nicht Tamara. …«

Dieter »Maschine« Birr
Sänger, Gitarrist und Komponist der Puhdys
»Dass es wirklich schon 20 Jahre her ist, dass sie gestorben ist, kann
ich kaum glauben. Als ob es gestern gewesen wäre – ich erinnere
mich noch genau an den Moment, als Radio Fritz bei mir angerufen
hat, um mir die traurige Nachricht zu überbringen. …«

Ferry Grott
Trompeter, Komponist und Produzent, wirkte an Silly-Konzerten und -Studioaufnahmen mit
»Für mich haben Tamara Danz und ihre Band Silly so maßgeblich
die Rockmusik der DDR geprägt, dass sie sich deutlich von allen
anderen Bands abgesetzt haben – sei es musikalisch oder optisch.
Die Texte waren anspruchsvoll und enthielten immer zwischen
den Zeilen zu lesende Denkanstöße. …«

Abini Zöllner
Redakteurin, enge Freundin von Tamara Danz
»Wie viele andere habe ich Tamara zum ersten Mal im Fernsehen und in Zeitschriften gesehen. Sie wirkte sexy. Vielleicht auch etwas schrill. Aber: Sie war weit weg. Wir lebten in zwei verschiedenen Welten. Später, als ich sie dann kennenlernte, machte ich eine erstaunliche Erfahrung: …«

Gregor Gysi
Politiker, Anwalt von Silly, hielt die Grabrede für Tamara Danz
»Sie hatte eine große Bedeutung für die Popkultur in der DDR. Sie hat das Musikbedürfnis vieler befriedigt. Sie war zweifellos ein Rockstar, aber auch sehr gut ausgebildet und deshalb auch stimmlich einwandfrei. …«

Falkenberg
Sänger, Texter, Komponist, Gastsänger bei Silly
»Die Ost-Musikszene war überschaubar. So lernten sich früher oder später alle kennen. Freundschaft war es nicht immer, aber oft Kollegialität. Ich lernte Tamara 1983, kurz nach meinem Einstieg bei Stern Meißen, auf einem Festival kennen. …«

Jörg Stempel
letzter Amiga-Chef, von 2005 bis 2008 Silly-Manager, im Juli veröff entlicht er eine Video-Dokumentation über Tamara Danz
»Seit der Zeit, als ich Dauergast von Konzerten war, bei denen Tamara aufgetreten ist (Uwe-Kropinski- und Horst-Krüger-Band, Oktoberklub), hat mich die »Faszination Tamara Danz« nicht mehr losgelassen. Eine richtige Zusammenarbeit gab es allerdings erst, als ich bei Amiga war. …«

Werner Karma
Silly-Texter von 1980 bis 1988 und von 2008 bis 2011

SONNENBLUMEN

für Tamara

Wenn ich Sonnenblumen seh
Muss ich an dich denken
Und an Sterne, wie sie uns
Ihre Wärme schenken

Wenn ich Sonnenblumen seh
Alle Sommer wieder
Spielt mir mein verschoss’nes Herz
Filme vor und Lieder

Die kompletten Erinnerungen der Freunde und Kollegen lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören