Melodie & Rhythmus

Crowdfunding: Ermächtigung des Künstlers oder Orientierung am »Durchschnittsgeschmack«?

28.06.2016 14:25
Foto: http://401kcalculator.org/flickr.com/cc by-sa 2.0/ www.flickr.com/photos/68751915@n05/6848823919

Foto: http://401kcalculator.org/flickr.com/cc by-sa 2.0/ www.flickr.com/photos/68751915@n05/6848823919

Ob die Rapperinnen von TLC oder die Band AnnenMayKantereit – via Internet experimentieren immer mehr Musiker mit Crowdfunding als Finanzierungsmodell. Auf Plattformen wie PledgeMusic oder Startnext suchen sie ihre Fans zu überzeugen, Kapital für CD-Produktionen oder Tourneen bereitzustellen. Auch wenn Morrissey die Schwarmfinanzierung unlängst als »verzweifelte Maßnahme« abtat, beginnt sie sich als ernsthafte Alternative zur Vermarktung durch Plattenfirmen zu etablieren. Aber gelingt die Absetzung von der Kulturindustrie auch musikalisch? Oder verfällt der Künstler in seinem Werben um Subskribenten dem von den Werbekampagnen der Unterhaltungsindustrie vorgebildeten »Durchschnittsgeschmack« nicht noch stärker, als sein Manager es je forcieren könnte? Zu den Regeln erfolgreichen Crowdfundings gehören sympathisches Auftreten, ein unterhaltsames Pitch-Video und eine Unterstützerliste mit zugkräftigen Testimonials. Für das mehr zum Experiment als zum Social Network neigende Enfant terrible scheint dieser musikalische Marktplatz eine No-go-Area zu sein. Wir lassen folgende These diskutieren:

Crowdfunding leistet musikalischer Eindimensionalität Vorschub.

PRO

Bequemes Selektionsinstrument

Die traditionellen Kulturfinanzierungsmethoden brechen zusehends weg und sind nicht mehr sicher (Förderung durch die öffentliche Hand), oder sie sind mit einem gewissen Maß an Willkür verknüpft (Sponsoring, Mäzenatentum, Stiftungen). Als »aktucooler« Rettungsring soll Crowdfunding die Finanzierungslücken stopfen und Newcomern Flügel verleihen. Das läuft über spezielle Internetplattformen wie Startnext oder Kickstarter. Doch so wertfrei und bürgerschaftlich verankert, wie es klingt, ist die Sache keinesfalls. Mit dem hübschen Community-Flausch ist es nicht weit her. …

HufnerMartin Hufner promovierte in Musikwissenschaft mit einer Arbeit über Adorno. Er betreut die Redaktion von nmz-online, der Online-Ausgabe der neuen musikzeitung, und betreibt Blogs wie Kritische-Masse.de oder KulturUnRat.de. ´(Foto: privat)

CONTRA

Musikalische Schatztruhe

Was Morrissey als eine »verzweifelte Maßnahme« beschreibt, wird bei der Sängerin Amanda Palmer zur Kunst des Bittens. »We made an art of asking people to help us and to join us«, erläutert sie in einem TED-Talk zu ihrer Crowdfunding-Aktion. Mit 1,2 Millionen Dollar, die dabei zusammenkamen, zählt diese bis heute zu den erfolgreichsten im Musikbereich. Sicher hat dies eine Menge mit ihrem Verständnis von Fundraising zu tun, bei dem es nicht nur ums bloße Geldsammeln geht, sondern um die Wertschätzung zwischen Künstlern und Fans. …

BreitenbachEva Breitbach studierte u.a. Germanistik, Soziologie und Kulturmanagement. Sie befasst sich mit den Themen Fundraising, Partizipationsprozesse im Internet und Bedeutung von Kreativität für Formen kollaborativer Arbeit. (Foto: Eva Breitbach)

Die kompletten Debattenbeiträge lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop