Melodie & Rhythmus

Crowdfunding: Ermächtigung des Künstlers oder Orientierung am »Durchschnittsgeschmack«?

28.06.2016 14:25
Foto: http://401kcalculator.org/flickr.com/cc by-sa 2.0/ www.flickr.com/photos/68751915@n05/6848823919

Foto: http://401kcalculator.org/flickr.com/cc by-sa 2.0/ www.flickr.com/photos/68751915@n05/6848823919

Ob die Rapperinnen von TLC oder die Band AnnenMayKantereit – via Internet experimentieren immer mehr Musiker mit Crowdfunding als Finanzierungsmodell. Auf Plattformen wie PledgeMusic oder Startnext suchen sie ihre Fans zu überzeugen, Kapital für CD-Produktionen oder Tourneen bereitzustellen. Auch wenn Morrissey die Schwarmfinanzierung unlängst als »verzweifelte Maßnahme« abtat, beginnt sie sich als ernsthafte Alternative zur Vermarktung durch Plattenfirmen zu etablieren. Aber gelingt die Absetzung von der Kulturindustrie auch musikalisch? Oder verfällt der Künstler in seinem Werben um Subskribenten dem von den Werbekampagnen der Unterhaltungsindustrie vorgebildeten »Durchschnittsgeschmack« nicht noch stärker, als sein Manager es je forcieren könnte? Zu den Regeln erfolgreichen Crowdfundings gehören sympathisches Auftreten, ein unterhaltsames Pitch-Video und eine Unterstützerliste mit zugkräftigen Testimonials. Für das mehr zum Experiment als zum Social Network neigende Enfant terrible scheint dieser musikalische Marktplatz eine No-go-Area zu sein. Wir lassen folgende These diskutieren:

Crowdfunding leistet musikalischer Eindimensionalität Vorschub.

PRO

Bequemes Selektionsinstrument

Die traditionellen Kulturfinanzierungsmethoden brechen zusehends weg und sind nicht mehr sicher (Förderung durch die öffentliche Hand), oder sie sind mit einem gewissen Maß an Willkür verknüpft (Sponsoring, Mäzenatentum, Stiftungen). Als »aktucooler« Rettungsring soll Crowdfunding die Finanzierungslücken stopfen und Newcomern Flügel verleihen. Das läuft über spezielle Internetplattformen wie Startnext oder Kickstarter. Doch so wertfrei und bürgerschaftlich verankert, wie es klingt, ist die Sache keinesfalls. Mit dem hübschen Community-Flausch ist es nicht weit her. …

HufnerMartin Hufner promovierte in Musikwissenschaft mit einer Arbeit über Adorno. Er betreut die Redaktion von nmz-online, der Online-Ausgabe der neuen musikzeitung, und betreibt Blogs wie Kritische-Masse.de oder KulturUnRat.de. ´(Foto: privat)

CONTRA

Musikalische Schatztruhe

Was Morrissey als eine »verzweifelte Maßnahme« beschreibt, wird bei der Sängerin Amanda Palmer zur Kunst des Bittens. »We made an art of asking people to help us and to join us«, erläutert sie in einem TED-Talk zu ihrer Crowdfunding-Aktion. Mit 1,2 Millionen Dollar, die dabei zusammenkamen, zählt diese bis heute zu den erfolgreichsten im Musikbereich. Sicher hat dies eine Menge mit ihrem Verständnis von Fundraising zu tun, bei dem es nicht nur ums bloße Geldsammeln geht, sondern um die Wertschätzung zwischen Künstlern und Fans. …

BreitenbachEva Breitbach studierte u.a. Germanistik, Soziologie und Kulturmanagement. Sie befasst sich mit den Themen Fundraising, Partizipationsprozesse im Internet und Bedeutung von Kreativität für Formen kollaborativer Arbeit. (Foto: Eva Breitbach)

Die kompletten Debattenbeiträge lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören