Melodie & Rhythmus

Havanna Nächte

28.06.2016 14:35
Foto: Andrea Kähler / Jens Schulze

Foto: Andrea Kähler / Jens Schulze

Kubanischer Hip-Hop, Reggaetón, Jazz, Trova, Rock, Son – Unterwegs auf der Magistrale Línea. Beobachtungen zur Lage

Gerd Schumann

»Und eine kleine Katze / Blutjung und ganz allein / Jemand sagt / Lass, die geht bald ein«, schrieb Gerhard Gundermann 1990. Eine »kleine Katze« als Metapher für Kuba – der Sänger und Dichter aus der DDR wählte sie bewusst: Während sein eigenes Land gerade einging, nahm er sich die Melodie von Bruce Cockburns »Nicaragua«, beschrieb, was er in Havanna sah, und schuf »Cuba«, ein Lied der Hoffnung damals und bis heute: Die kleine Katze lebt.

Funky, funky

Ist noch früh, sechs Uhr abends, als wir die Casa de la Musica in Havannas Stadtteil Miramar betreten. Die herbe Kälte drinnen kontrastiert mit dem milden Sonnentag draußen. Telmary Diaz, die ungekrönte Königin des kubanischen Hip-Hop, lässt lange auf sich warten, derweil ihre Managerin aufgeregt dauertelefoniert, offenbar letztlich mit Erfolg. Telmary betritt die Bühne und bemüht sich, ihren Darminfekt, so gut es geht, vergessen zu machen.

Kichernd sagt sie: »Es ist nicht mein bester Tag«, derweil zwei coole, durchweg empathische »coloured girls«, wie Lou Reed sie genannt hätte, ihre gesangliche Klasse zeigen. Sie folgen den irre schnell vorgetragenen Wortkaskaden der Rapperin, wiederholen Refrains im Chor, widersprechen, treiben weiter, immer weiter. Bass, Schlagzeug, Trompete agieren funky, funky, und die abrupten Tempowechsel wirken zappaesk, orientiert in ihrer Schroffheit an der Timba, einer Art traditionellem Rumba-Jazz, jedenfalls gewachsen. Fast fertig ist der Hip-Hop à la Kuba. Fehlen nur noch die Inhalte.

Für Gangsta Rap gibt es keine soziale Grundlage, nicht für Mord und Totschlag und Ghetto. Bleiben also die Mühen des Alltags, manche üble Erscheinung, geschuldet meist dem Tourismus, von der Schönheitsoperation bis zur oberflächlichen Gedankenlosigkeit, zu Neid und Egoismus. Telmary kritisiert die neueste Mode, den aggressiven wie monotonen Reggaetón, nimmt sich Goldketten-Machismo und Paschatum vor. »Que equivoca‘o« (Wie du dich irrst) heißt der Song: »Du betrinkst dich gemütlich, während die Frau putzt – so läuft das nicht.« Danach Wohlfühlen bei »Marilu« – einem Ohrwurm. Ließe sich wie das relaxte »Libre« sicher auch international verkaufen. Piano-, Claves-, Bongo-Klangteppich, dezente Bläser, energische Harmonien. Marktkompatibel, durchaus, und der Markt wartet auf frische Ware.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören