Melodie & Rhythmus

Hip-Hop-Transfer

28.06.2016 14:35
Foto: Dietmar Koschmieder

Foto: Dietmar Koschmieder

Von Harlem nach Havanna: Die Rapperin Nehanda Abiodun und der gemeinsame Nenner »Revolution«

Jürgen Heiser

Irgendwo in Havanna lebt die »Patin des kubanischen Hip-Hop« Nehanda Abiodun. Mit diesem Titel würdigen einheimische Rapper den Einfluss, den die 1950 in Harlem, New York geborene Afroamerikanerin auf die kubanische Hip-Hop-Kultur ausübt, seit sie um 1990 auf verschlungenen Wegen auf die Karibikinsel gelangte. Wie Dutzende Militante aus den USA, nach denen das FBI fahndet, erhielt auch Abiodun politisches Asyl, weil ihr wie Assata Shakur von der Black Panther Party wegen unbewiesener Anschuldigungen lebenslange Haft droht. Abiodun habe im Jahr 1979 an Shakurs Befreiung aus einem US-Gefängnis mitgewirkt, lautet einer der diffusen Vorwürfe.

Prägend für die junge Cheri Dalton, die sich später den afrikanischen Namen Nehanda Abiodun zulegte, waren die Aufstände in den Ghettos der Metropolen der USA und die revolutionäre Kraft der Black-Power-Bewegung der 1960er-Jahre. Inspirierend erlebte sie auch das sozialrevolutionäre Moment der aufblühenden Hip-Hop-Kultur. Das Motiv, nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung sein zu wollen, mobilisierte junge Schwarze in vielen Ländern der amerikanischen Hemisphäre.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören