Melodie & Rhythmus

Wahrheit oder Trost

28.06.2016 14:44
Foto: Torben Loth

Foto: Torben Loth

Ed Prosek macht Musik so weich wie die Arme von Meat Loaf

Christoph Schrag

»Truth« – Wahrheit. So heißt die jüngste Platte von Ed Prosek. Er hätte sie aber genauso gut »Trost« nennen können. Denn seine Musik verströmt gerade in ihren leiseren Momenten eine solche Wärme und Zärtlichkeit, dass man sich in den dicken weichen Armen wähnt, die Meat Loaf in »Fight Club« um den wehrlosen Edward Norton wirft. Es sind Songs, in denen Ed Proseks Gitarre klingt wie ein Echo von Nick Drakes Zupf-Memoiren und seine Stimme wie ein Patrick Watson, der an Jeff Buckley denkt.

»And this is how it feels to be drowned
in holy water / You burn the only thing
you love to make you stronger.« –
Holy Water

Der Mann mit dieser gesegnet geschmeidigen Stimme kommt aus einem sehr berühmten Ort in Kalifornien, dessen Namen aber niemand kennt. Und das, obwohl viele ihn im Kino gesehen haben – als Endor. Für alle, die sich im »Star Wars«-Universum dauernd verfliegen: Das ist das waldige Zuhause der flauschigen Ewoks aus Episode VI. Für Ed Prosek war mit Erreichen des Heranwachsenden- Alters jedoch klar, dass Flucht die einzige Antwort auf diese Kindheit im entlegenen Dickicht sein konnte: »Wenn du an einem Ort mit fünf Einwohnern aufwächst, weißt du irgendwann, dass du da raus musst. Du musst abhauen.« Nach einer Ausbildung am Konservatorium in San Francisco tauschte Ed mit 20 Jahren die kalifornischen Redwoods endgültig gegen die Sommerferienkulisse von Brighton, Südengland. Auch wenn er von zu Hause einiges an Musikalität mitgenommen haben dürfte – die Mutter war Opernkomponistin –, ist er überzeugt, dass der Abstand ihm guttut: »Die Beziehung zu Eltern und der Heimat wird schlagartig besser aus so ungefähr 7.000 Meilen Entfernung.« Vielleicht half auch der Umstand, dass er mit seiner ersten EP in England gleich einen Erfolg feiern konnte und einen Verlag fand.

»And in the end / You’re left with
noth ing but the ashes / And the
chance to start again.« – Holy Water

Seither ziehen seine Musik und sein Name stetig weitere Kreise. Mit einer Single stand er vor zwei Jahren auf Platz eins in den Charts bei Hypemachine, einem Klick-Zähler für Songs, die in Blogs verlinkt sind. »Bis dahin wusste ich noch nicht einmal, was Hypemachine ist«, sagt der Musiker, der seine Tracks auf dem eigenen Label herausbringt. Ein anderer Titel wurde für einen Charity-Sampler ausgewählt, wo er plötzlich neben Künstlern wie Sting oder Lorde zu hören war. Inzwischen hat Ed Prosek drei EPs veröffentlicht, eine Band um sich geschart und neben Brighton noch eine zweite Heimat erobert: Berlin. Von hier aus hat er im Frühjahr eine Deutschlandtour absolviert. Den Sommer über wird er in einem Studio in Tempelhof an neuem Material arbeiten.

Die »Wahrheit« auf seiner aktuellen EP »Truth« ist am Ende des Liedes übrigens erwartungsgemäß die Liebe. Aber auch wenn Ed mit seinem erdigen und butterweichen Sound nicht eben auf Überraschungen setzt, sondern auf das Einlösen vertrauter Versprechen – er hat, was es braucht, um die großen Worte und Töne des Pop mit Gefühl und Geschmack zu füllen.
Nicht zwingend Wahrheit, aber Trost.

Ed Prosek Truth (EP)
Self-Release
www.edprosek.com

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören