Melodie & Rhythmus

Im Unterholz der eigenen Stimme

28.06.2016 14:42
Foto: Universal Music

Foto: Universal Music

James Blake lockert auf seinem dritten Album die Zügel

Martin Mutschler

Ihre Aufsplitterung in Echos in dem Song »Points« oder ihre Befreiung von sämtlichem instrumentalen Ballast in »Meet You in the Maze«: Was James Blakes – oft Vocoder- verzerrte – Stimme auf seinem dritten Album vollbringt, klingt zunächst wie ein manisches Kreisen um sich selbst. Es verstärkt sich das Gefühl, dass Blake mit sich und für sich singt, völlig autark, selbstund weltvergessen. Doch schnell erweist sich dieser Eindruck als Trugschluss: Bei »I Need a Forest Fire« ist Justin Vernon alias Bon Iver im vielstimmigen Chor mit dabei und schwingt sich zu großem Soul auf, unter »My Willing Heart« liegen die traurigen Spulen von Frank Ocean, dessen Stimme in Blakes Arrangement noch verlorener klingt. Tatsächlich zeigt sich deutlich Oceans Einfluss – dessen großartiges, 2012 veröffentlichtes »Channel Orange« mag in vielem als großer Bruder dieses Albums gelten. Die weitere Annäherung an den US-amerikanischen R’n’B bezeugt auch eine leider nicht zustande gekommene Kooperation mit Kanye West.

James Blake The Colour in Anything
Polydor
jamesblakemusic.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören