Melodie & Rhythmus

Die Tres-Virtuosin

28.06.2016 14:50
Yusa Foto: Promo

Yusa
Foto: Promo

Magisch: Eine Begegnung mit Yusa vor Beginn ihrer ausserordentlichen Karriere in Lateinamerika

Gerd Schumann

Magische Momente lassen sich nicht inszenieren, sie geschehen einfach und unvermutet. Klar hätte ich erahnen können, dass etwas Besonderes bevorstand, damals vor 20 Jahren, schon wegen der Kulisse. Sonnendurchflutete Wohnung im elften Stock, unter uns Havannas Uferstraße Malecón, dahinter die Weiten des Atlantiks. Und Yusa, schulterlange Rastalocken, dunkle Haut, braune Augen, nimmt ihre Tres, rutscht auf dem Sofa nach vorn, ganz vorn, und beginnt ihr Exklusivkonzert für mich und mein Mikrofon.

CD_yusaVier Lieder der kubanischen Klassik – virtuos mit rechts die drei Doppelsaiten zupfend, das Handgelenk mit einem Tuch umwickelt, ihr gitarrenähnliches In strument akustisch in eine Harfe verwandelnd. Doch verrät die Kassettenaufnahme von 1996 mehr als zunächst vernommen: Ein Singvogel mischt sich in die ansonsten von perfekter Stille begleiteten Zauberklänge. Sonderbar.

Vor dem Riviera

Sonderbar auch wegen des Lebens draußen, vor dem Fünfsternehotel Riviera gegenüber, dort, wo sich ein von Mangel und von nicht auf den ersten Blick erkennbarem Elend des Verfalls geprägter Alltag austobt, in den der »Socialismo tropical« hineingerutscht ist, nach der Pleite zu Beginn der 1990er. Ade, osteuropäischer Sozialismus, der du Kuba als Partner in der Karibik geschätzt und ihn dann den nordamerikanischen Wölfen zum Fraß serviert hast! Jedenfalls gab kaum noch jemand einen Peso auf Kubas Revolu tion. Die Prophetie des Untergangs feierte jahrelang eine durchaus fiese Hochkonjunktur mit Wetten auf das Verfallsdatum, derweil sich die »jineteras« – »Reiterinnen«, wie die Prostituierten vor dem Riviera genannt wurden – die Füße in High Heels wundscheuerten, wartend auf zwar fettleibige, doch mit »dólares« ausgestattete Fremde.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören