Melodie & Rhythmus

»El necio?« Das ist »Der Sture«!

28.06.2016 14:20
Silvio Rodríguez mit »Los cinco«, Havanna, Dezember 2014 Foto: Enrique de la Osa / Reuters

Silvio Rodríguez mit »Los cinco«, Havanna, Dezember 2014
Foto: Enrique de la Osa / Reuters

Ein Lied über jemanden, der seine Meinung nicht über Bord wirft, nur weil ein anderer Wind weht. Silvio Rodríguez auf Deutsch

Die Rede ist vom größten Liedermacher der Welt – so sage ich gern mit augenzwinkernder Übertreibung und meine es doch heimlich ernst. Silvio Rodríguez, Jahrgang 1946, formierte Ende der 1960er-Jahre mit Pablo Milanés, Noel Nicola und Vicente Feliú die Nueva Trova Cubana, eine Bewegung, deren Name auf die Wurzeln in der Vieja Trova verweist, auf die kubanische Musiktradition.

cd-silvioAuf die Lieder von Silvio Rodríguez stieß ich zum ersten Mal im Jahre 1984 in einem Berliner Buchladen, wo ich die LP »Unicornio« (Einhorn) erstand. Sie nahmen mich beim ersten Hören gefangen. Wie der Zufall, an den wir nicht glauben, so spielt, kam der Autor und Interpret ein Jahr später zum Festival des politischen Liedes in die DDR. Ich selbst hatte zwei Jahre zuvor meine ersten Versuche auf dem Gebiet der Übertragung fremdsprachiger Poesie unternommen, und nun erklärte ich Silvio – mit gehörigem Herzklopfen und der Hilfe einer Dolmetscheri n –, dass ich seine Lieder nachdichten wolle.

*Frank Viehweg, Liedermacher, Berlin. 1996 erschien seine CD »Der Sture« mit Songs von Silvio Rodríguez in deutscher Sprache.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören