Melodie & Rhythmus

Die Vielfalt bewahren

28.06.2016 14:26
Musikalische Ausbildung auf hohem Niveau: Cellist, Centro Habana Foto: Dietmar Koschmieder

Musikalische Ausbildung auf hohem Niveau: Cellist, Centro Habana
Foto: Dietmar Koschmieder

Kuba verfügt über ein komplexes Bildungssystem – auch im Bereich der Musik. Ein Überblick

Laura Vilar Alvarez & Gloria Ochoa *

Etwa 17.000 Profimusiker gibt es auf Kuba, bei insgesamt gut elf Millionen Einwohnern eine sehr hohe Quote. Alle haben auf speziellen Schulen und Akademien gelernt. Die Ausbildung ist generell an der Klassik orientiert. Über die Einrichtung einer Hochschule für volkstümliche Musik wird seit langem diskutiert. Bisher werden dazu an den Akademien lediglich Workshops angeboten.

Die Ausbildung orientiert sich an den Talenten des Einzelnen bereits im Kindesalter. Im Zentrum steht die musikalische Selbstfindung, und wer möchte, kann sich danach weiterentwickeln auf einer Art Mittelschule. Nach vier Jahren dort verfügen die Schüler dann schon über einen sehr guten technischen Standard, der nicht nur die Beherrschung eines Instruments umfasst, sondern auch Komposition, Aufführung, die Verbindung zu Tanz und Schauspielerei.

* Laura Vilar Alvarez, Direktorin des CIDMUC (Zentrum zur Forschung und Förderung der kubanischen Musik), rechts: Gloria Ochoa, Musikologin. Sie gaben M&R Auskunft zum Musiksystem Kubas. Zusammenfassung: Ruth Sonntag

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören