Melodie & Rhythmus

»Good Morning Deutschland«

28.06.2016 14:43
Foto: Antonia Rohwetter / Hannes Seidl

Foto: Antonia Rohwetter / Hannes Seidl

Ein Radioprojekt für Flüchtlinge

»Good Morning Deutschland« heißt das Internet-Radio-Projekt, das am 1. Mai unter der Leitung des Bremer Komponisten Hannes Seidl auf Sendung gegangen ist. Auch wenn der Titel auf Barry Levinsons Film »Good Morning, Vietnam« von 1987 anspielt, so ist die Rolle, die dem Radio hier zufällt, doch eine völlig andere: Aus Flüchtlingsunterkünften in Donaueschingen und Stuttgart sowie in unmittelbarer Nähe zum Campus Bockenheim in Frankfurt/Main wird bis auf Weiteres dreimal die Woche – dienstags, mittwochs und sonntags – in der Zeit von 17 bis 20 Uhr ein Live-Programm von Flüchtlingen für Flüchtlinge gesendet, in den Sprachen Arabisch, Farsi, der eritreischen Arbeitssprache Tigrinya, Deutsch und Englisch.

»Wir hatten am Anfang eine ganze Menge Schwierigkeiten, Orte zu finden, wo wir die Stationen aufbauen. Also die Sorge, dass es missbraucht werden könnte für radikale Inhalte, war sehr groß«, berichtet Seidl dem SWR. Die drei lokalen Redaktionsteams präsentieren Gespräche mit Migranten und Einheimischen, informieren über Veranstaltungen in den Städten und spielen vor allem Musik. Weit entfernt sei man davon, sich hinter der Glasscheibe zu isolieren: »Die Studios senden nicht nur für den Äther. Sie sind Orte der Produktion, Begegnung und zugleich eine lokale Bühne für alle, die draußen stehenbleiben, zuhören, aktiv teilhaben und partizipieren wollen«, heißt es auf goodmorningdeutschland.org. Seidl war durch den Festivalleiter der Donaueschinger Musiktage, Björn Gottstein, zu dem Projekt angeregt worden.

red

www.goodmorningdeutschland.org

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören