Melodie & Rhythmus

Vom Zwang des Marktes

28.06.2016 14:27
Foto: Dietmar Koschmieder

Foto: Dietmar Koschmieder

Wie Musik auf Kuba zur Ware wurde. Eine Begegnung mit dem Produzenten, Violinisten und Orchesterleiter Joaquín Betancourt

Olga Ostogain

Violinist, Komponist, Orchesterleiter, Professor an Kubas Instituto Superior de Arte (ISA): Joaquín Betancourt, geboren 1951, ist einer der »wichtigsten Musiker Kubas und zugleich einer der einfühlsamsten Produzenten von hohem Ansehen«, heißt es in der kubanischen Internet-Enzyklopädie EcuRed. »Betancourt« – der Name deutet auf haitianische Wurzeln seiner Vorfahren hin. In der ersten Kolonie der Geschichte, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch den Aufstand der Unterdrückten ihre – vermeintliche – Unabhängigkeit von Frankreich erkämpfte, hatten die Sklaven den Namen ihrer Herrschaft annehmen müssen. Der Maestro erzählt davon, dass er aus einer Arbeiterfamilie stammt und in einem Viertel der ostkubanischen Stadt Camagüey aufwuchs, in dem die Rumba »ein essenzielles musikalisches Ausdrucksmittel« gewesen sei. Sein Opa, der keine besondere Ausbildung genossen hatte, verfügte über eine »sehr hohe musikalische Sensibilität. Er hat in mir ein gutes Gehör für die Musik erweckt«, so Betancourt. Auch brachte ihn sein Großvater schließlich dazu, sich der Klassik zu öffnen. »Auf Radio Musical Nacional, das immer noch existiert, liefen Opern. Später hatte ich die Möglichkeit, in Camagüey das nationale Sinfonieorchester zu hören. Ich war begeistert von den Violinen und vom Dirigieren. Ausgehend davon definierte ich, was ich selbst wollte.«

Die Sprache des Jazz

cd-betancourtEr studierte, gründete Opus 13, eine Timba- Band mit Bläsern, einer starken Rhythmus- Sektion, Piano, Sängerinnen, die traditionelle Musik und Jazzelemente zu einem Stil gestalteten, von dem in den USA gesagt werden würde, es sei »Salsa«. Er habe »die Freiheit gehabt, die eigenen Eindrücke und Fragen in Praxis zu verwandeln. All meine Unruhen. Das war eine Mischung aus Jazz mit der kubanischen Musik und der klassischen Konzertmusik.« Der Jazz sei in vielen Stilrichtungen präsent. Angefangen beim Tanz bis hin zu den Liedermachern. Ende der 1970er-Jahre, als es einen Boom der Cantautores gegeben habe, ließen die sich von Jazzmusikern begleiten. Sie brauchten diese, um ihre Sprache zu sprechen. Und in der volkstümlichen Tanzmusik, vor allem in der der 80er-Jahre, dominierten Jazzharmonien.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop