Melodie & Rhythmus

Ein bewusster Gegenpol

28.06.2016 14:00
Foto: Ralf Punkenhofer

Foto: Ralf Punkenhofer

Free Willy wecken die Sehnsucht nach kulturellem Widerstand

David Lang

Mit Walen haben Free Willy wenig am Hut. Ihr Name leitet sich von einer der größten Partisanengruppen Österreichs ab. Der Gruppe Willy gehörten bis zu 500 Widerstandskämpfer im Salzkammergut an. In den letzten Kriegsjahren befreiten sie Gefangene, versteckten und versorgten Verfolgte und waren maßgeblich an der Rettung von Kunstschätzen vor der Zerstörung durch die Faschisten beteiligt. »Naheliegend also, dass wir diesen Namen für unser Projekt des kulturellen Widerstands gewählt haben«, erklärt Multiinstrumentalist und Sänger Christian Buchinger.

Die Oberösterreicher interpretieren Lied gut aus der Geschichte gesellschaftlicher Gegenwehr neu, aktualisieren Texte, schreiben um. Sie sind in Zeiten weitgehender postmoderner Beliebigkeit ein Projekt mit Seltenheitswert. Vorwürfen, dass man hierbei bloße Folklore betreibe, tritt Buchinger entschieden entgegen: »Dass das Arbeiterlied tot sei – das sagt sich so leicht. Sein Dasein hängt doch immer mit Klassenkämpfen oder deren Fehlen zusammen.

Free Willy Klassenklang
Mad Butcher Records

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören