Melodie & Rhythmus

In der Kammer im Klub

28.06.2016 14:31
Fotos: Promo

Fotos: Promo

Improvisieren ist erlernbar! Klassik meets Jazz: Von der Fusion verschiedener Kulturen und Einflüsse. Ein Gespräch mit Javier Zalba Suárez

Gloria Fernandez

Der »Maestro« entspricht zunächst nicht unbedingt der Vorstellung von einem »Meister«. Gelb-grau quergestreiftes T-Shirt, halblange Jeans, Turnschuhe – leger-formlos empfängt er uns in seiner Wohnung hoch über den Straßenschluchten im Zentrum der kubanischen Hauptstadt. Aber er ist tatsächlich ein Maestro mit vielen Eisen im Feuer – »musikalischen« Eisen, falls es solche gibt.

Javier Renato Zalba Suárez ist dazu in der Lage, Musik zu schaffen, zu gestalten, zu formen, zu verformen oder sie einfach nur zu präsentieren, wie er selbst es möchte. In jedem Fall gilt: Handwerkliche Fähigkeit und mentaler Zustand des Schmiedes bestimmen letztlich über die Qualität des Produkts. »It’s the singer not the song / When it’s comin’ from the heart / All the people sing along«, gab Mick Jagger mal zum Besten.

cd-javierDer 60-jährige Zalba sagt zu den Grundlagen seiner Arbeit: »Unsere Ausbildung in Kuba ist klassisch ausgerichtet. Ich habe Klarinette studiert. Meine ersten Schritte als Solist machte ich in Klassik-Konzerten. Doch gefiel mir immer schon der Jazz.« Im Alter von gerade 23 Jahren hatte er »das Glück«, wie er sagt, Mitglied des legendären Orquesta Cubana de Música Moderna von Armando Romeu zu werden. Mit dem trat er auf, pflegte »aber parallel dazu auch die traditionelle volkstümliche Musik«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören