Melodie & Rhythmus

Requiem für Prince

28.06.2016 14:03
Fotos: AP Photo/Alex Brandon / Michaela Rehle/REUTERS

Fotos: AP Photo/Alex Brandon / Michaela Rehle/REUTERS

»Sometimes It Snows in April«

Aufbäumen gegen das Unumgängliche

»Sometimes It Snows in April« ist eine betörend schöne Ballade aus dem 1986 erschienenen Album »Parade« von P rince. Obgleich das Album ein Eigenleben entwickelte, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es zu dem Soundtrack des Films »Under the Cherry Moon« gehörte, bei dem Prince Regie führte und als Darsteller auftrat. Er verkörperte den Hotelpianisten Christopher Tracy, dessen Tod in »Sometimes It Snows in April« Thema ist.

Musikalisch hält sich Prince in diesem Song an zugängliche Pop-Konventionen, die er aber gelegentlich durchbricht. So etwa, wenn er in der Zeile »I used 2 cry 4 Tracy because I wanted to see him again« überraschend von der Kehlstimme ins hohe Falsett übergeht. Oder wenn er in der zweiten Strophe bei »Unafraid of the death that left me hypnotized« beginnt, die Melodielinie soulig »schwarz« zu paraphrasieren. Besonders eindrücklich: die völlig unerwartete harmonische Verfremdung des bei der Zeile »Sometimes I wish life was never-ending« auf »wish« gesetzten Akkords. Dieser musikalische Wunsch-Einfall versetzt den Hörer für einen kleinen Moment in eine andere Sphäre, gleichsam in eine Parallel-Realität, ehe es konventionell weitergeht.

Moshe Zuckermann AnalyseMoshe Zuckermann ist Kunsttheoretiker und lehrt an der Universität Tel Aviv (u. a. Kritische Theorie). Er hat diverse Bücher und Aufsätze über Kunstautonomie und zur Kulturindustriethese von Theodor W. Adorno veröffentlicht. Darunter »Kunst und Publikum. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner gesellschaftlichen Hintergehbarkeit«. In den 1970er-Jahren war er als Komponist und Arrangeur tätig. Foto: Arne List

Die komplette Analyse lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören