Melodie & Rhythmus

Schrecklicher Wachtraum

28.06.2016 14:16
Frankenstein

Foto:
Universal Studios/public domain/commons.wikimedia.org/wiki/file:frankenstein’s_monster_(boris_karloff).jpg

Vor 200 Jahren entstand Mary Shelleys berühmter Roman »Frankenstein« – Sein Einfluss auf die Popkultur ist bis heute Ungebrochen

Matthias Rude

Erst im letzten Jahr wählten die Engländer den Song auf Platz elf der beliebtesten Nummer-eins-Hits aus den 80ern: »China in Your Hand« (1987), das erfolgreichste Stück der englischen Band T´Pau. Was kaum jemand weiß: Der eingängige Popsong hat ein Ereignis zum Thema, das sich vor genau 200 Jahren zutrug und die Geburtsstunde moderner Science-Fiction- und Horrorliteratur markiert.

1816 war das berüchtigte »Jahr ohne Sommer«; Schneefälle und Überschwemmungen hatten in Europa und den USA katastrophale Missernten und Hungersnöte zur Folge. Mary Shelley war erst 19 Jahre alt und hieß noch Mary Godwin. Sie und ihr Geliebter Percy Shelley waren vor den Eltern und der öffentlichen Meinung dem Dichter George Gordon Byron an den Genfer See gefolgt. Denn Percy, der unter anderem – inspiriert durch Marys Vater William Godwin, den Begründer des modernen politischen Anarchismus – in seinen Schriften radikale politische Positionen vertrat, war zu diesem Zeitpunkt noch mit einer anderen Frau verheiratet. »Die Abende zogen sich lange hin und ließen sich nur mit Rauschmitteln oder endlosen Diskussionen versüßen«, so der Literaturwissenschaftler Alexander Eilers. Die Dispute drehten sich auch um die Frage nach der Grundlage des Lebens und darum, wie die Elektrizität damit zusammenhing: »Vielleicht könnte man einzelne Teile einer Kreatur herstellen, zusammensetzen und mit Lebenswärme versorgen«, beschreibt Mary Shelley die Überlegungen in der Vorbemerkung zu ihrem berühmten Roman.

Die zündende Idee für » Frankenstein« kam ihr durch einen schrecklichen Wachtraum: »Ich sah das bösartige Phantom eines hingestreckten Mannes und dann, wie sich durch das Werk einer mächtigen Maschine Lebenszeichen zeigten und er sich mit schwerfälligen, halblebendigen Bewegungen rührte. Es muss grauenhaft sein; denn die Folgen allen menschlichen Strebens, den gewaltigen Mechanismus des Weltenschöpfers zu verhöhnen, wären zweifellos überaus schrecklich.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören