Melodie & Rhythmus

»Musik sagt immer etwas aus«

28.06.2016 14:49
Lena Stoehrfaktor

Foto: Ulli Winkler

Einfach mal über andere Dinge reden als über das neueste Album und die jüngste Tournee. M&R stellt Künstlern existenzielle Fragen, zielt auf Bekenntnisse und Geständnisse und führt sie auf politische und kulturelle Terrains, auf denen sie sich gewöhnlich nicht oder selten bewegen. Aber nicht nur das: Herum- und Herausreden gilt nicht. Wir nötigen zu knappen und klaren Statements. Für M&R sprach Stefanie Gengenbach mit der Berliner Rapperin Lena Stoehrfaktor.

DIE MUSIKINDUSTRIE IST … eine breite Maschinerie mit lauter hippen Angestellten, in der im fortgeschrittenen Stadium die Kunst mehr Mittel zum Zweck als Kunst ist. Kunst fängt im Untergrund an, aber je tiefer wir in die Industrie hineingeraten, desto angepasster muss sie sein. Es sei denn, »unangepasst« ist gerade im Trend. Dann wird das Rebellische in einen angepassten Rahmen gebracht.

DIE MUSIKPRESSE KÖNNTE … kritischer nachfragen und eigenständig nach Künstlern und Musik recherchieren, weniger berechenbar und bestechlich sein, die Musikindustrie mehr beleuchten und kritisieren.

EIN MUSIKER IM ZEITALTER DES NEOLIBERALISMUS IST ERFOLGREICH, WENN … er oder sie ein stimmiges Image hat, sich mit allen gut versteht und überall dabei, also offen für jegliche Form von Vermarktung ist.

Lena Stoehrfaktor Gott im Himmel, Leichen im Keller
Rauhfaser Records
www.lenastoehrfaktor.de
Kostenloser Download des Albums

Den kompletten Fragebogen lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören