Melodie & Rhythmus

Leserbriefe

28.06.2016 14:10

Leserbriefe

Schicken Sie uns Ihre Meinung, Anregungen und Kritik: an redaktion@melodieundrhythmus.com
oder Verlag 8. Mai GmbH, M&R, Torstraße 6, 10119 Berlin

Werte Redaktion,

der von Dietmar Koschmieder unterzeichnete Aufruf »Gewerkschaftliche Orientierung« in Ausgabe M&R 3/16 (S. 19) veranlasst mich zu den folgenden Zeilen:

Für klassenbewusste Werktätige ist es in der Regel selbstverständlich, in einer Gewerkschaft zu sein, gemäß der Erkenntnis, nur gemeinsam durchsetzungsfähig zu sein gegenüber den Unternehmern. So weit ist der Aufruf von Dietmar Koschmieder zum Eintritt in die Gewerkschaften zu unterstützen. Jedoch muss klar sein: Ein solcher Eintritt in die Gewerkschaft verweist erst einmal – wie auch die im Aufruf genannten Ziele (»bessere Löhne und Gehälter, mehr Demokratie und Mitbestimmungsrechte «) – auf trade-union istisches Bewusstsein, wenn nicht gleichzeitig das Ziel verfolgt wird, der Lohnarbeit den Garaus machen zu wollen. Solange dieses Ziel nicht erreicht ist, bleiben Arbeiter und Angestellte in der »marktkonformen Demokratie« (Angela Merkel) immer nur das Mittel zu dem Zweck, aus Geld mehr Geld (G – G‘) zu machen. Solange gewerkschaftlicher Kampf – und so sieht es ja auf weiter Flur auch aus – sich lediglich auf Sozialpartnerschaft und Standortlogik bezieht (nach der Pferdeäpfel-Theorie: Für die Arbeiter wird schon was abfallen, wenn die Geschäfte der Industrie bzw. Deutschlands gut laufen, deshalb schon mal Lohnverzicht und unbezahlte Mehrarbeit akzeptieren) und von einem Kampf gegen das Lohnsystem nicht die Rede ist, hat der Arbeitsmann resp. die Arbeitsfrau weiterhin nur den Schaden.

An diese Art des gewerkschaftlichen »Kampfes« knüpft aber genau die aus den 70er-Jahren herangeholte Parole von der »gewerkschaftlichen Orientierung« an. Mit einem Schlenker – so wurde es damals auch praktiziert – »trotz aller Kritik an ihnen« (den Gewerkschaften), ohne einen einzigen Kritikpunkt zu benennen, soll es eine Wiederauflage der damaligen trade-unionistischen Politik geben. Dass diese nicht zur Abschaffung des Lohnsystems führen kann, habe ich oben aufgezeigt.

Mit solidarischem Gruß
Hans-Peter Jacobitz, Neuss

Leserbrief in stark gekürzter und bearbeiteter Fassung

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören