Melodie & Rhythmus

Newcomer: Family Graves

28.06.2016 14:28
Foto: David Scheicho

Foto: David Scheicho

HEIMAT: Berlin, London, Oldenburg

MUSIKER: Marlon (voc), Michael (key), Sven (b, syn), Valerian (prog), Christian (b), Jakob (g), Aylisa (voc)

LAUFBAHN: Sie sind sieben oder acht plus einer an den Visuals. Ein kreatives Kollektiv, dessen Kern in Oldenburg liegt, das aber inzwischen in Berlin-Prenzlauer Berg zu Hause ist, um ihn zu degentrifi – zieren – bislang jedoch mit mäßigem Erfolg. Vielversprechender: ihre sanft garagige Musik mit mehr Soul als Elektro, deren Entstehung sie weniger auf technische Abläufe zurückführen können als vielmehr auf einen bunten Karneval des Songwritings.

ZITAT: »Family graves – your future home.«

ZUKUNFTSMUSIK: Aufgrund der begrenzten Größe ihres Studios (Schlafzimmers) wollen Family Graves in modularer Produktionsweise möglichst mit One-Takes vermuffelter Soul-Vocals, eingesungen über Ghetto-Mics, eine neue Veröffentlichung raushauen, die sie auf der Landkarte des DIY-Pop zwischen mindestens hier (leserabhängig) und Oldenburg fest verankert. Und das, obwohl ihre letzte EP diesen Job eigentlich schon ziemlich gut macht.

Family Graves s/t
Bandcamp
www.familygrav.es

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Abonnieren
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören