Melodie & Rhythmus

Live auf der Festung

28.06.2016 14:18
Fotos: Dietmar Koschmieder / Promo

Fotos: Dietmar Koschmieder / Promo

Die spanische Liedermacherin Lucía Sócam über kubanische Einflüsse und ihr Konzert auf La Cabaña

Interview: André Scheer

Lucía Sosa Campos aka Lucía Sócam, 1986 geboren in Sevilla, gehört zu den profilierten spanischen Liedermacherinnen. Sie trägt ihre meist politischen Lieder zur Gitarre vor, ist aber auch eine renommierte Flötistin, spezialisiert auf Querflöte. Sie interpretierte historische Lieder u. a. aus dem Spanischen Bürger krieg. Deswegen wird sie auch »La voz de la memoria« (Die Stimme der Erinnerung) genannt. In Kuba entstand 2014 die Liveaufnahme »Con las mismas ganas de revolución« (Mit derselben Lust auf Revolution), eine von insgesamt bisher sieben CDs der Künstlerin.

Welchen Einfluss haben die kubanische Kultur und die kubanische Musik auf Sie als spanische Sängerin?

Diese Insel hat etwas ganz Besonderes. Welche Musik auch immer jemand macht, Kuba kann etwas Eigenes dazu beitragen. Für mich als Liedermacherin ist natürlich die Nueva Trova ganz besonders wichtig. Es ist dieser Rhythmus, diese universelle Musik, die uns alle zusammenbringt.

In den vergangenen Jahren sind Sie mehrfach in Kuba aufgetreten. Wie erleben Sie den Veränderungsprozess, in dem sich das Land derzeit befindet, gerade auch im Bereich der Kultur?

Die Kultur steht über diesen ganzen Prozessen. …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören