Melodie & Rhythmus

Neue Formen gesucht …

28.06.2016 14:28
Foto: Enrique de la Osa / Reuters

Foto: Enrique de la Osa / Reuters

Wie das geistige Eigentum der Künstler und die kubanischen Wurzeln verteidigen? Fragen an Darsi Fernández

Interview: Dietmar Koschmieder

Wenn Kuba es nicht lernt, auf die neuen Herausforderungen zu reagieren, kann es mit der sozialistischen Gegenkultur rasch vorbei sein, meint Darsi Fernández Maceira, seit 30 Jahren Fachanwältin im kubanischen Kultursektor. M&R traf sie in Havanna.

Welche Stellung haben Urheberrechte der Autoren und Künstler in Kuba?

Ziel der kubanischen Regierung ist es, den Menschen kostenfreien Zugang zu Bildung und Kultur zu ermöglichen. In den ersten Jahren nach der Revolution wurden deshalb Bücher gedruckt, ohne irgendwelche Rechte einzuholen. Nur so konnten wir zum Beispiel Mediziner und Ingenieure ausbilden. Erst in den 70er-Jahren hat Kuba Urheberrechtsgesetze geschaffen, die sich eng an die der sozialistischen Länder anlehnten. Mit ihnen sollte ein Gleichgewicht zwischen dem Recht auf geistiges Eigentum und einem möglichst breiten Zugang zu Kultur und Information hergestellt werden.

Zur Zeit finden Verhandlungen über eine Annäherung zwischen Kuba und den USA statt. Hat das Thema Urheberrecht bisher eine Rolle gespielt?

Nein, es wird aber auftauchen. Und dann werden wir in einen sehr komplizierten Prozess rutschen. Momentan läuft die Verteilung von Kultur und Kunst vor allem über staatliche Einrichtungen, einen Marketingbereich gibt es praktisch nicht. Wir sind stolz darauf, dass wir ein Land mit gut ausgebildeten Menschen sind. Das ist aber auch darauf zurückzuführen, dass Bildung und Kultur stark subventioniert werden. Es kommen also schwierige Zeiten.

Ist Kuba darauf vorbereitet?

Wir sind nicht ausreichend ausgebildet, und den Kultureinrichtungen des Staates ist nicht immer klar, wer in diesen Prozessen ihre Verbündeten sind. So hat Kubas wichtigster Musikverlag EGREM einen großen Teil seines Musiktitelbestandes an Sony verkauft, was in den Medien als Erfolg dargestellt wurde.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören