Melodie & Rhythmus

Auf Tournee

28.06.2016 14:25

M_R_680_450_Gerardo

M&R, jW und kubasolidarische Organisationen präsentieren Gerardo Alfonso

Gerardo Alfonso lebt zwischen den musikalischen Welten und doch mittendrin im Meltingpot Havanna. Afrokubanisch sozialisiert, nahm er sich die rhythmischen Traditionen von Übersee – Afrika! – ebenso zu Herzen wie die von Rock, Jazz und Protest geprägten Genres im Norden und Westen Kubas. Er selbst, kurz vor der Revolution 1958 in Havannas Arbeiterviertel San Miguel del Padrón geboren, zählt seit nun über drei Jahrzehnten zu den herausragenden Musikerpersönlichkeiten seines Landes. 1986 präsentierte er in Madrid und Barcelona zusammen mit den Größen der Trova – Silvio Rodríguez, Pablo Milanés, Carlos Varela, Xiomara Laugart, Alberto Tosca – die Vielfalt der kubanischen Singer-Songwriter-Bewegung. Während der Depres sion der 1990er-Jahre gehörte er zu den »Ketzern« genannten Aufrechten, die trotz der schwierigen Zeiten weitermachten. 2005 traf er Rick Wakeman von Yes am John-Lennon-Denkmal, später musizierte er mit dem Sinfonieorchester Camagüey. Und heute? Er tourt viel, pflegt seine Projekte in Havanna, begibt sich mit seiner jüngsten CD »Auf die Route der Sklaven« und hat so manches zu kritisieren – um zu verändern, so der Anspruch des Cantautore auch und gerade in Zeiten des Wandels. »Cambio« ja, nur wohin?

Gloria Fernandez

Weitere Informationen: melodieundrhythmus.com/vivacubatour

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören