Melodie & Rhythmus

Rumba im Park

28.06.2016 14:43
Auf der Treppe der Künstler-Villa: Beginn eines aufregenden Abends Foto: Dietmar Koschmieder

Auf der Treppe der Künstler-Villa: Beginn eines aufregenden Abends
Foto: Dietmar Koschmieder

Die Villa der Künste und der Musik erzählt von zwei Epochen

Gloria Fernandez

Ein denkwürdiger Rumba-Abend im Grünen neigt sich seinem Ende zu. Drei Dutzend Musikanten, meist weiß gekleidet, sammeln sich auf der Freitreppe vor dem Gebäude. Eine fünfköpfige Rhythmusgruppe schafft einen ekstatischen Soundteppich. Der Sonero singt seine ersten Zeilen, der Refrain wird vom vielstimmigen Chor wiederholt, synkopischer Wechselgesang, Tänzer umgarnt Tänzerin mit gewagten Sprüngen, ein Werben, ein Ringen – afrokubanisches Melodram unter den Säulen einer schlossartigen Villa.

Der Ort des aufregenden Geschehens, heute Sitz der kubanischen Schriftstellerund Künstlerunion (UNEAC), steht für Geschichte. Kapitel eins spielt vor der Revolution 1959, als die USA mittels ihres Statthalters Fulgencio Batista ihre neokolonialistische Herrschaft ausübten. In jener Epoche residierte die mächtige Familie Gelats in dem Gebäude, einem Traum ganz in Weiß, gebaut 1920 von den Architekten Rafecas und Tonareli, gelegen an der 17. Straße, Ecke Calle H in Havanna-Vedado. »Niemand weiter wohnte dort«, erzählt Ciro Bianchi Ross, Journalist und Autor, Spezialist für die Historie Havannas.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören