Melodie & Rhythmus

Gegen den Terror der Bosse und Nazis

28.06.2016 14:44
Denkmal für den Antifaschisten Pavlos Fyssas am Ort seiner Ermordung Foto: Orestis Panagiotou/EPA/DPA - Bildfunk

Denkmal für den Antifaschisten Pavlos Fyssas am Ort seiner Ermordung
FOTO: Orestis Panagiotou/EPA/DPA – Bildfunk

Der griechische Rapper Totem über den Mord an Pavlos Fyssas und die darauf folgende Spaltung der Hip-Hop-Szene

Interview: Katerina Nianiou, Nikos Nianios & Thanasis Spanidis

Petros Pountidis alias Totem stammt aus Piräus. Die vor den Toren Athens liegende Stadt ist ein wichtiges Industriezentrum in Griechenland, ihr Hafen der größte Seehafen des Landes und einer der größten im Mittelmeer. Totem ist aktiv in der Kommunistischen Partei KKE und in der klassenkämpferischen Gewerkschaftsfront PAME. 2013 wurde sein Freund Pavlos Fyssas, bekannt als der linke Rapper Killah P, von einem Neonazi erstochen. M&R bat ihn zum Gespräch.

Sie sind Mitglied der Hip-Hop-Band PsyClinic TactiX. Erzählen Sie uns von diesem Projekt. Was inspiriert Sie?

Unsere Gruppe wurde 2008 von Damned1 und Monachikos gegründet. Inzwischen sind außer mir noch DJ Enthro und KooZ dabei. Wenn man sagen kann, dass wir durch etwas Bestimmtes inspiriert werden, dann sind es unser alltägliches Leben, unsere Arbeit und unser Kampf. Für uns alle gilt, dass wir Musik vom Standpunkt der Arbeiterklasse machen. DJ Enthro und ich beispielsweise sind im Schiffbau beschäftigt. Das ist Schwerstarbeit, aber auch einer der traditionsreichsten Berufszweige, was die Kämpfe der Arbeiterklasse und der Gewerkschaften in Griechenland anbelangt. In erster Linie arbeiten wir also, und dann bleibt manchmal noch etwas Zeit für die Musik. Aber wenn wir dann mal ein Lied schreiben, dann geht es zu 99 Prozent um irgendwas aus unserem Alltag und nur zu ein Prozent um Grundlegenderes.

Sind Sie Arbeiter, Künstler oder Politiker?

Keine Frage, ich bin zuerst und vor allem Arbeiter. Danach steht in der Reihenfolge der Gewerkschafter, und zum Schluss bin ich, durchgeschwitzt vom Arbeitstag, auch noch Rapper. Künstler bin ich sicher nicht. Gleichzeitig bin ich bemüht, auch noch Kommunist zu sein. Diesen Status versuche ich mir durch mein Handeln am Arbeitsplatz, meine Aktivitäten bei Mobilisierungen meiner Klasse, bei Tarifverhandlungen, durch den Inhalt einiger meiner Lieder und natürlich durch meinen Einsatz in der Kommunistischen Partei zu verdienen – letzten Endes durch all das, was ich bin. Ich bin sicher kein Politiker im klassischen Sinne, aber trotzdem ein zutiefst politisches Wesen. Letztlich ist alles Politik: Auch wenn ich heute sterbe, ist das politisch, weil ich kein Geld für meine Beerdigung haben werde.

Pavlos Fyssas aka Killah P, der 2013 von dem Faschisten Giorgos Roupakias ermordet wurde, war Ihr Freund. Sie haben auch zusammengearbeitet.

Ich kannte Pavlos seit Mitte der 90er, als er in einer Werkstatt arbeitete …

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören