Melodie & Rhythmus

Der letzte Hippie

28.06.2016 14:45
Pablo Menéndez im Café Arcángel

Pablo Menéndez im Café Arcángel
Fotos: Katja Klüßendorf / Dietmar Koschmieder

Zwei Musiker von Weltformat: Pablo Menéndez und seine revolutionsbewegte Mutter Barbara Dane schrieben ein spezielles Kapitel der Beziehungen Kuba–USA

Raoul Wilsterer

Pablo Menéndez gehört zum Jahrgang 1952 – und so ist er auch drauf. Könnte es sein, dass Kuba, wo der US-Bürger seit Jahrzehnten lebt, seine aus jungen Jahren überkommene, in den Protest- 60ern errungene Haltung konserviert hat? Forever young sozusagen, festhaltend an seinen Idealen durch die Jahrzehnte, trotzend dem Zeitgeist inklusive der Rechtfertigungen von Alten oder im Kopf früh Gealterten, die sich ihrer eigenen rebellischen Zeiten entledigt haben.

Jedenfalls hat der Musiker als ganz junger Typ die bisher letzten, auch musikalisch aufrührerischen Bewegungen, die das Establishment von Yankee-Amerika erschüttern konnten, noch selbst miterlebt. Martin Luther King und Muhammad Ali stehen dafür, musikalisch Woody Guthrie und sein Sohn Arlo, Pete Seeger, Joan Baez, eine Zeit lang auch Bob Dylan; und in der elektrifizierten Generation: Jefferson Airplane, The Byrds, Steppenwolf, Country Joe McDonald, The Fugs, Greatful Dead … und Pablos Mutter!

cd-menendezBarbara Dane, geboren 1927, sang lange vor Janis Joplin und Bonnie Raitt wie keine andere Weiße den Blues. Pablo, der ursprünglich »Paul« hieß – nach Paul Robeson (1898–1976), der Stimme der US-Bürgerrechtsbewegung –, zählt sie heute und wohl auf ewig zu den »großen Sängerinnen der Vereinigten Staaten«. Der Sohn wird recht haben, wenn er sagt, dass sie lediglich wegen ihrer politischen Aktivitäten in den 50ern und danach nicht jenen Status der Berühmtheit erreicht hat, der ihr zugestanden hätte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt Aktion
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop