Melodie & Rhythmus

Persönliches Panoptikum

28.06.2016 14:40
Google-Manager Mario Queiroz bei der Präsentation von Google Home Foto: Stephen Lam / Reuters

Google-Manager Mario Queiroz bei der Präsentation von Google Home
Foto: Stephen Lam / Reuters

Die neueste Unterhaltungselektronik kann uns Rund um die Uhr überwachen

Anlässlich der Vorstellung von Google Home, einer drahtlosen Lautsprecher-Box, die aufs Wort hört und beispielsweise die gewünschte Musik spielt oder Fragen beantwortet, warnt die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, vor einer »theoretischen Rund-um-die-Uhr-Überwachung« durch solche Sprachassistenten.

Google hat auf den Erfolg der Lautsprecher-Säule Echo reagiert, die aktiv wird, sobald sie mit »Alexa« angesprochen wird, aber auch sonst alles zu jeder Zeit mithört. Drei Millionen Stück hat der Hersteller Amazon davon schon verkauft. Auch Facebook und Microsoft wollen jetzt nachziehen, Apple baut Siri zur Alexa-Konkurrentin aus. Immer tiefer dringen Konzerne so ins Privatleben vor, erfassen immer sensiblere Daten – ohne dass, so Voßhoff, deren Nutzung hinreichend transparent sei.

Pannen, wie kürzlich die Löschung lokal gespeicherter Musik bei privaten Nutzern des Apple-Programms iTunes, sollten uns warnen: Im Zeitalter von Big Data stehen hinter »Big Brother« nicht mehr nur staatliche Stellen, wie noch in George Orwells Roman »1984«, sondern zunehmend auch private Unternehmen, deren Geräte ihren Nutzern so große Vorteile versprechen, dass sie freiwillig Daten über sich generieren lassen und zur Verfügung stellen – oder wie der Soziologe Zygmunt Bauman sagt: »Wie die Schnecke, die ihr Haus immerzu bei sich trägt, so müssen die Beschäftigten in der schönen neuen flüchtig-modernen Welt ihr jeweils persönliches Panoptikum selbst hervorbringen und auf dem eigenen Buckel mitschleppen.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören