Melodie & Rhythmus

Mit Omara Portuondo im Capri Hotel

28.06.2016 14:28


Fotos: Katja Klüßendorf

Die Geschichte lebt in der Gegenwart: Eine Begegnung mit der Grande Dame der kubanischen Musik

Raoul Wilsterer & Katja Klüßendorf

Wenn Omara Portuondo, wie jetzt, das Foyer des Capri betritt, bleibt den – meist ausländischen – Hotelgästen der Atem weg. Für einen Moment halten sie in ihrer Geschäftigkeit ehrfurchtsvoll inne. Die 85-jährige Dame ist eine Erscheinung: farbprächtiges grün-rotes Kleid, breites rosa Haarband, vom offenen Lächeln und ihrem leicht gebückten, doch immer noch grazilen Gang geht ein fesselndes Charisma aus. Sie hätte uns lieber in ihrer Wohnung am Malecón empfangen, sagt sie. Jedoch: »Es sind zwölf Stockwerke, und ich wollte nicht, dass Sie die hochsteigen müssen. Gegenwärtig ist der Fahrstuhl kaputt.«

cd-omaraDas Capri könnte Geschichten erzählen. Vor allem über »Havana by Night« – so der Titel einer Kolumne von Fernando Campoamor, Edelfeder der journalistischen Zunft damals in vorrevolutionären Zeiten, die heute so gerne nostalgisch verklärt werden. Die kubanische Hauptstadt befand sich fest in den Händen der Mafiabosse von jenseits der Straße von Florida. Einem von ihnen, Nicolas Di Constanzo, diente das Hotel als Basis für seine »Operationen«. Santo Trafficante Jr. übernahm die Kasinolizenz.

The Yankee Dollar

Gestalten wie Charles Turin alias »Charley die Klinge« und Santino Masselli, auch als »Sonny der Schlachter« bekannt, erledigten deren Aufträge im »Paris der Karibik« mit seinen 270 Bordellen und weiteren lukrativen Etablissements, in denen Menschen und weißes Pulver gehandelt wurden. Eine Spaßgesellschaft für Leute mit »dólares«. Und die Andrews Sisters sangen den Begleittext dazu auf spanischem Amerikanisch: »Working for the Yankee Dollar«. Und dass sie »Rum and Coca-Cola« tranken – Cuba Libre. »Freies Kuba«, in der kapitalistischen Version.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören