Melodie & Rhythmus

Mit Omara Portuondo im Capri Hotel

28.06.2016 14:28


Fotos: Katja Klüßendorf

Die Geschichte lebt in der Gegenwart: Eine Begegnung mit der Grande Dame der kubanischen Musik

Raoul Wilsterer & Katja Klüßendorf

Wenn Omara Portuondo, wie jetzt, das Foyer des Capri betritt, bleibt den – meist ausländischen – Hotelgästen der Atem weg. Für einen Moment halten sie in ihrer Geschäftigkeit ehrfurchtsvoll inne. Die 85-jährige Dame ist eine Erscheinung: farbprächtiges grün-rotes Kleid, breites rosa Haarband, vom offenen Lächeln und ihrem leicht gebückten, doch immer noch grazilen Gang geht ein fesselndes Charisma aus. Sie hätte uns lieber in ihrer Wohnung am Malecón empfangen, sagt sie. Jedoch: »Es sind zwölf Stockwerke, und ich wollte nicht, dass Sie die hochsteigen müssen. Gegenwärtig ist der Fahrstuhl kaputt.«

cd-omaraDas Capri könnte Geschichten erzählen. Vor allem über »Havana by Night« – so der Titel einer Kolumne von Fernando Campoamor, Edelfeder der journalistischen Zunft damals in vorrevolutionären Zeiten, die heute so gerne nostalgisch verklärt werden. Die kubanische Hauptstadt befand sich fest in den Händen der Mafiabosse von jenseits der Straße von Florida. Einem von ihnen, Nicolas Di Constanzo, diente das Hotel als Basis für seine »Operationen«. Santo Trafficante Jr. übernahm die Kasinolizenz.

The Yankee Dollar

Gestalten wie Charles Turin alias »Charley die Klinge« und Santino Masselli, auch als »Sonny der Schlachter« bekannt, erledigten deren Aufträge im »Paris der Karibik« mit seinen 270 Bordellen und weiteren lukrativen Etablissements, in denen Menschen und weißes Pulver gehandelt wurden. Eine Spaßgesellschaft für Leute mit »dólares«. Und die Andrews Sisters sangen den Begleittext dazu auf spanischem Amerikanisch: »Working for the Yankee Dollar«. Und dass sie »Rum and Coca-Cola« tranken – Cuba Libre. »Freies Kuba«, in der kapitalistischen Version.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop