Melodie & Rhythmus

Eine »Neue Welt« aufbauen

28.06.2016 14:42
Foto: Simon Guillemin / Hans Lucas

Foto: Simon Guillemin / Hans Lucas

Das Erfolgsrezept von Nuit debout ist ganz einfach: wunderschöne Musik

Fred Alpi * & Susann Witt-Stahl

Trotz des Regens haben sich am 31. März mehrere Tausend Menschen auf den Straßen von Paris versammelt. Viele Organisationen teilen die Wut auf das hässliche neue »Loi Travail« (Arbeitsgesetz), mit dem die 35-Stunden-Woche ausgehebelt und die tägliche Arbeitszeit auf 12 Stunden erhöht werden kann. La Rabia spielen auf – eine Band, die häufig auf politischen Versammlungen zu hören ist. Noch weiß keiner der Demonstranten, dass ihre selbstbewusste Ankündigung »Wir bleiben, solange wir wollen!« sich bewahrheiten und ihre Bewegung zwei Monate später noch immer existieren wird.

Doch so ist es gekommen. Die Proteste haben sich sogar auf viele andere Großstädte Frankreichs – Lyon, Lille, Toulouse –, sogar in Nachbarländer ausgeweitet. »Nuit debout« nennen sie sich, »Die Aufrechten der Nacht«. Der Impuls, der sie in Bewegung gesetzt hat, ging von einem Film aus: »Merci Patron!« (Danke, Boss!), einer satirischen Dokumentation über die Schließung von Fabriken in Nordfrankreich. Auf Initiative des Regisseurs François Ruffin wurde ein Sender namens Radio debout gegründet; er befeuerte den aufkommenden Widerstand gegen das neoliberale Reformpaket des sozialdemokratischen Regierungschefs Manuel Valls und seines »Patrons«, Präsident François Hollande.

* Fred Alpi lebt in Paris, ist Sänger und Gitarrist des Rock’n’Roll-Trios The Angry Cats und beteiligt sich aktiv an den Protesten der Nuit debout.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Nuit Debout en musique:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören