Melodie & Rhythmus

Absolute Freiheit

28.06.2016 14:04
Foto: Nicole Nodland

Foto: Nicole Nodland

Róisín Murphy liebt es, sich ständig neu zu erfinden

Dagmar Leischow

Eigentlich gilt Róisín Murphy als glamouröse Künstlerin, die gern mit Mode spielt. Umso überraschter ist man, wenn die blonde Irin zum Interview in einem Berliner Hotel ungeschminkt in Jeans und grauem Sweatshirt erscheint. Hat sie etwa einen krassen Richtungswechsel eingeschlagen? Nein. Das Video zu ihrer Single »Ten Miles High« zeugt davon, dass der visuelle Aspekt für sie immer noch extrem wichtig ist. Die 42-Jährige spielt in ihrem Clip mit der Achsensymmetrie: Sie spiegelt sich selber, während sie durch eine Londoner U-Bahnstation stromert. Oder eine imposante Kirche betritt. Man könnte meinen, sie habe nicht nur sich inszenieren wollen, sondern auch die britische Hauptstadt. Volltreffer! »Ich habe lange gebraucht, um mit London warm zu werden«, sagt Murphy. »Aber jetzt liebe ich diese Metropole. Vor allem ihre Architektur.«

Für schöne Bauwerke hatte die Musikerin schon als Jugendliche ein Faible. Als sie mit einem Architekturstudenten liiert war, begleitete sie ihn oft als Gasthörerin zu seinen Vorlesungen an die Sheffielder Universität. Das hat sie geprägt.

Róisín Murphy Take Her Up to Monto
PIAS
www.roisinmurphyofficial.com

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören