Melodie & Rhythmus

Überlebensmittel Musik

28.06.2016 14:07
Oswaldo Guayasamín: »El guitarrista« Foto: Katja Klüßendorf

Oswaldo Guayasamín: »El guitarrista«
Foto: Katja Klüßendorf

Exodus und Rückkehr der Künstler: Als Kultur vor Mangel fast erstickte. Eine Erinnerung

Déborah Azcuy *

Für Kubaner ist Musik so wichtig wie das Essen. Wenn der Strom abgeschaltet ist, werden mit einem Löffel als Schlag instrument auf einer Kiste die schönsten Klänge erzeugt, die man sich vorstellen kann. Und der Strom fiel oft aus damals in den Zeiten der Sonderperiode ab 1990.

Also machten sich die Musiker, die sich der traditionellen Tanzmusik widmeten, daran, unser Leben zu erleichtern. Unter ihnen: der unvergessliche Juan Formell mit seinen Los Van Van, Adalberto Álvarez, der Ritter des Son, NG La Banda mit José Luis Cortés, Paulo FG, Isaac Delgado und La Charanga Habanera. Liedermacher wie Gerardo Alfonso, Carlos Varela, Santiago Feliú und Frank Delgado schenkten uns unter großer Mühe und mit viel Hingabe wunderschöne Konzerte im Teatro Karl Marx. Es war diese geistige Nahrung, die uns half, auf unsere Wurzeln zu blicken, dem Mangel zu trotzen, unsere Erde mit Klanghölzern und Gesängen zu verteidigen.

* Déborah Azcuy lebt in Havanna und arbeitet als Managerin, Konzertagentin, Dolmetscherin und Übersetzerin.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören