Melodie & Rhythmus

»Los Rolling«

28.06.2016 14:10
Spaß für die ganze Familie: Die Kuba-Premiere der Stones Foto: EPA/Ernesto Mastrascusa/DPA - Bildfunk

Spaß für die ganze Familie: Die Kuba-Premiere der Stones
Foto: EPA/Ernesto Mastrascusa/DPA – Bildfunk

It’s Only Rock ‚n‘ Roll : The Rolling Stones in der Ciudad Deportiva

Déborah Azcuy *

Sie hinterließen ihre gigantische Lichtanlage. Das ist nobel, auch wenn die Stadt Havanna schon allein wegen ihrer wirtschaftlichen Probleme eher sparsam mit Energie umgehen muss. Ansonsten hinterließen »Los Rolling«, wie die Rolling Stones hier auch genannt werden, Erinnerungen an einen Showabend der Extraklasse. Den hatte Mick Jagger mit »Hallo Havanna« und »Guten Abend, meine Leute in Kuba!« auf Spanisch und mit einer etwas schrägen Version von »Jumpin’ Jack Flash« eröffnet. Auch danach absolvierte der betagte Sir sein beeindruckendes Fitnessprogramm über bald zwei Stunden weiterhin vorbildlich. Viel Beifall also für das gesamte Konzert – Eintritt frei – in der Ciudad Deportiva (Sportstadt) vor den Toren Havannas. Das Gelände fasste tatsächlich ohne größere Probleme und die vorab prophezeiten Nervereien die geschätzt 500.000-köpfige Menschenmenge.

Die Stones und ihre Kuba-Premiere waren von vielen sehnsüchtig erwartet worden. Die Fans reisten aus allen Teilen der Insel wie auch aus dem Ausland an und harrten bis zu 18 Stunden lang in manch geselliger Runde auf den weitläufigen Sportfeldern aus (wo sonst Baseball oder Fußball gespielt wird), bevor pünktlich um halb neun die Bühne erstrahlte. Jagger hatte offensichtlich für die »Olé«-Tour der Stones durch Lateinamerika – mit Havanna als letzter Station – einen Spanisch-Crashkurs belegt und verblüffte mit Sätzen wie: »Ustedes están escapa’os, están en talla, ustedes son unos cantantes fantásticos« (Ihr seid einzigartig, ihr seid so cool, ihr seid fantastische Sänger).

* Déborah Azcuy lebt in Havanna und arbeitet als Managerin, Konzertagentin, Dolmetscherin und Übersetzerin.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören