M&R

M&R März/April 2015


Ab dem 27. Februar am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

MR-2-2015Die Kantate »Ich wandte mich um und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne – Ekklesiastische Aktion« von Bernd Alois Zimmermann wird wiederaufgeführt. Der Komponist vollendete seine verzweifelte Anklage nur wenige Tage, bevor er sich am 10. August 1970 das Leben nahm. M&R erinnert an dieses herausragende Werk, das u. a. auf Texten aus Dostojewskis »Die Brüder Karamasow« basiert. »Ich will keine Harmonie, aus Liebe zur Menschheit will ich sie nicht. Lieber lasse ich es bei den ungerechten Leiden und meinem ungestillten Zorn«, ist ein eindringliches Zitat aus dem Roman, das mahnt: Wir dürfen uns niemals mit den herrschenden Verhältnissen versöhnen.

Viele Musiker beherzigen diesen – vom Gedudel der neoliberalen Fun Factory oftmals übertönten – Imperativ und verschaffen ihren Aufrufen zur Solidarität wieder Gehör: ob es die Liedermacher der Nueva Trova und ihre Konzerte für die Cuban Five sind, denen M&R in dieser Ausgabe (anlässlich der Freilassung von Gerardo Hernández, Ramón Labañino und Antonio Guerrero aus langjähriger Haft) ein großes Feature widmet … weiterlesen

Ausgabe bestellen

Ausgabe durchblättern

Magazin

06 | XX. Rosa-Luxemburg-Konferenz
07 | TTIP: Angriff aufs Völkerrecht, Friedenssong-Wettbewerb
08 | Nina Hagen zum 60. Geburtstag
09 | »Charlie war nicht unser Freund«, R.I.P.

Musik & Künstler {#1}

10 | Ibeyi: Kuba ist immer noch unser Zuhause
12 | Populäre Mechanik: Hedonistische Revolte
13 | Curtis Harding: Willkommen in der Neoklassik
14 | Betontod: Zweite Luft
15 | R.U.T.A.: Der Blues der polnischen Bauern
16 | UFO: Zurück auf dem Rock-Olymp
17 | Seasick Steve: Spätes Wurzelnschlagen

Titelthema: Animal Music

21 | Doctor Dolittle: »Rettet die Tiere!«
22 | Tiere in Popsongs: »You ain’t nothin’ but a hound dog«
24 | Interview mit Zoomusikologe Dario Martinelli: »Tiere machen bewusst Musik«
27 | Animalische Kunsttriebe
28 | Tiere in der Kunstmusik
32 | Apeman
34 | Tierbefreiung in Punk und Hardcore: »Im Punk geht es um Freiheit – für Menschen und Tiere«
36 | Musiker gegen Repression
37 | Künstler fordern: Den Tieren eine Stimme geben!

Musik & Künstler {#2}

40 | Chilly Gonzales: Piano-Man
41 | Soviet Suprem: Sowjet-Raver aller Länder vereinigt Euch!
42 | Keimzeit: Die neue Leichtigkeit
43 | Rumer: Waidwunde Seele
44 | M&R-Fragebogen: Götz Widmann
46 | Newcomer: Tapete
47 | Newcomer: The Emma Project, Keøma, Delta., Kileza
48 | Album des Monats: Hannes Wader
49 | Rezensionen

Standpunkte

63 | Kolumne: Die Zwänge des Marktes
64 | Pro & Contra: Lady Gaga – Galionsfigur einer progressiven Popkultur oder Mainstream-Entertainerin?
66 | Feature: Cuban Five
70 | Verfassungsschutz vs. Linke Musiker

Spezial

73 | Black Power in den USA: Die Würde der Schwarzen ist noch immer antastbar
74 | Interview mit Dead Prez: »Die Hip-Hop-Generation erhebt sich«
76 | Bergarbeiterstreik 1984/85: »Pits & Perverts«
78 | Analyse: Joe Cocker – »With a Little Help from My Friends«
79 | Legendäre Orte: Gorbunov-Kulturpalast in Moskau
80 | »Ekklesiastische Aktion«
81 | »Proletenpassion«

Literatur & Film

83 | Skinheads: An Archive
84 | Rezensionen Bücher
87 | Rezensionen Filme

Live

91 | Kraftwerk, Bermondsey Joyriders
92 | Occupy-Konzerte in London
93 | Bluttat, Che Sudaka
94 | Südafrika: Der Sound der Freiheit
96 | Konzert-Präsentationen
98 | Leserbriefe, Vorschau

Anzeigen

Abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 2/2017

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Stellenausschreibung

Wir suchen für die regelmäßige Mitarbeit an unserer Quartalszeitschrift Melodie & Rhythmus zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Kulturredakteurin/
einen Kulturredakteur


auf Honorarbasis (Zeit frei einteilbar, ortsungebunden)

M&R empfihelt

Anzeige junge Welt

Jetzt bestellen:

Jetzt bestellen
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Kiosk finden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören