Melodie & Rhythmus

Verdrängte Subkultur

24.02.2015 14:08


Foto: Ditto Press

Der Bildband »Skinhead: An Archive« dokumentiert eine umstrittene Ausstellung

Toby Motts Skinhead-Ausstellung in London hat nicht nur Begeisterungsstürme ausgelöst: Neben Abbildungen von traditionellen und antirassistischen Glatzen konnte man dort auch etliche White-Power-Skinhead-Exponate betrachten. Wie der Kulturhistoriker jedoch beteuert, handelte es sich um die »historische Dokumentation einer Kultur, die zumindest in England der Vergangenheit angehört«.

Motts Bildband »Skinhead: An Archive« präsentiert die komplette Sammlung einschlägiger Fotos, Fanzines und Platten, die er in mehr als drei Jahrzehnten zusammengetragen hat. M&R-London-Korrespondent Maciej Zurowski unterhielt sich mit Toby Mott über eine Jugendkultur, die nicht den Himmel stürmen, sondern ihren Platz in der Welt verteidigen wollte.

Was ist ein Skinhead?

Abgesehen von Äußerlichkeiten ist es eine Identität. Skinhead zu sein bedeutet, sich mit der Arbeiterklasse zu identifizieren, und damit meine ich die traditionelle britische Arbeiterklasse im soziologischen Sinne.

Viele Linke waren von Skinheads fasziniert. Doch die meisten Skins waren konservativ. Fanden Sie das als junger Anarchist enttäuschend?

Nein. So waren sie eben, und ich habe keine Ansprüche an sie gestellt. Es gab schon auch eine Skinhead-Gruppierung, die der Socialist Workers Party angehörte, und sogar irische Republikaner, die sich als Skinheads verstanden. …

Toby Mott Skinhead: An Archive
Ditto Press, 2014, Gebundene Ausgabe, 182 Seiten, ISBN-13: 978-0956795274

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Hommage an Daniel Viglietti
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören