Melodie & Rhythmus

Vor Soli-Konzerten wird gewarnt

24.02.2015 14:55

vs

Linke Musiker im Visier von Verfassungsschutz, Polizei und Justiz
Ken Merten & Matthias Rude

Kunst lebt von den Fehlern der Welt. Ob sie uns lachen oder weinen macht, wir belachen oder beweinen Abschaffenswertes.« Das schrieb Peter Hacks vor einem halben Jahrhundert. Zustände, die in den Mülleimer der Geschichte gehören, gibt es immer noch zuhauf: Von A wie Abschiebung bis Z wie Zwangsräumung bietet der Kapitalismus genug Stoff für linksorientiertes Musikschaffen. »Alter Geruch schreit nach Zusammenbruch«, sangen schon Slime. Dass der bürgerliche Staat darauf früher oder später antwortet, kann man sich denken.

Im Fall von Slime reagierte das Landeskriminalamt Brandenburg – mit Verzögerung: Nachdem er 30 Jahre lang die deutsche Jugend »schädigen« durfte, wurde der Song »Bullenschweine« 2011 indiziert. »›Slime‹ gehören zu jenen Hassmusikern, die auf Kinder und Jugendliche verrohend wirken«, so die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) in ihrem Urteil. Das Fazit des damaligen brandenburgischen Innenministers Dietmar Woidke (SPD) lautete: »Der Song ›Bullenschweine‹ ist ein wirklich widerliches Beispiel für Hass in der Musik. Ich bin deshalb froh, dass das Landeskriminalamt mit seinem Indizierungsantrag Erfolg hatte.«

Musik sei »ein bislang nur wenig beachtetes Agitationsfeld im Linksextremismus«, wusste der bundesweite Verfassungsschutzbericht 2012. Dabei werde sie von Linken »gezielt zur Verbreitung ihrer ideologischen Vorstellungen genutzt« und diene dazu, Teilnehmer für Veranstaltungen zu mobilisieren und, etwa durch »Soli- Konzerte«, Gelder für die »Szenearbeit« zu erwirtschaften.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören