Melodie & Rhythmus

Der Blues der polnischen Bauern

24.02.2015 14:48

R.U.T.A.
Foto: Katarzyna Ogonowska

R.U.T.A. bringen vier Jahrhunderte Rebellion wieder zum Klingen
Franz X. A. Zipperer

In Polen gibt es eine lebendige Folkrockszene, die schon blühte, bevor Mumford & Sons eine sogenannte Folk-Wiedergeburt auslösten. R.U.T.A. gehört dazu. Was verbirgt sich hinter dem Akronym? Ausgeschrieben heißt es: »Ruch Utopii, Transcendencji, Anarchii« aka »Reakcyjna Unia Terrorystyczno Artystowska«, was man übersetzen könnte als »Die Bewegung der Utopie, Transzendenz und Anarchie« beziehungsweise als »Reaktive terroristisch-künstlerische Vereinigung«. So ungewöhnlich wie die Namensgebung ist auch die Musik: »Wir nutzen einerseits Instrumente, die auch viele deutsche Mittelalterbands nutzen, beispielsweise eine entsprechende Fidel, eine Drehleier oder Rahmentrommeln«, erklärt Bassist Robert Matera, »aber auf der anderen Seite beherrschen wir auch die Klangsprache des Punk und integrieren sie in unsere Lieder.« Musikalisch stehen R.U.T.A. also gleichzeitig in Vergangenheit und Gegenwart.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige junge Welt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören