Melodie & Rhythmus

Newcomer: Keøma

24.02.2015 14:23

KEOMA
Foto: Carola Schmidt

Heimat: Köln und Berlin

Musiker: Kat Frankie (voc), Chris Klopfer (voc, g)

Laufbahn: Die Australierin Kat lebt seit zehn Jahren in Berlin und hat in dieser Zeit mit ihrer oft minimalistischen und mutig arrangierten Singer-Songwriter-Musik weite Teile des deutschen Underground inspiriert. Als Feature-Gast bei Tim Neuhaus und Me and My Drummer drang ihre Stimme in noch ein paar Ohren mehr. Über gemeinsame Bekannte traf sie den Kölner Liedermacher Chris Klopfer. Seither produzieren die beiden als neues Projekt Keøma im Home-Office-Verfahren wunderbar sanfte Lo-Fi-Songs zum Davonschweben.

Zitat: »It’s all black / Everything is falling / It’s so black / Everything is gone.«

Zukunftsmusik: Die beiden lassen sich zu ihren Texten gerne von Filmen inspirieren, wie etwa von »Shame« mit Michael Fassbender oder Streifen mit dem Schauspieler Adrien Brody. Sie benennen auch ohne Umschweife die Songs entsprechend. Derzeit existieren nur drei Tracks von Keøma auf einem Internetprofil, aber im Lauf des Jahres soll ein Debütalbum erscheinen.

Christoph Schrag

Keøma Black (Single)
Selfrelease
facebook.com/KEOMAMUSIC

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören