Melodie & Rhythmus

»Fast hypnotisch«

24.02.2015 14:51

Suedafrika

Der Sound der Freiheit: In Kapstadts Towns Club kreuzten sich die Lebenswege von Denis Goldberg und Abdullah Ibrahim.
Eine Geschichte aus der Antiapartheidbewegung

Gerd Schumann

»›Mannenberg‹ became a battle cry of resistance.«
Mtume ya Salaam

Denis Goldberg erinnert sich. Das ist nicht ganz einfach nach über sechs Jahrzehnten und allem, was sich seitdem getan hat. Der rechte Zeigefinger des betagten, doch so agilen, mit einem hintergründigen Humor ausgestatteten Südafrikaners wandert auf dem Stadtplan vom Zentrum von Kapstadt in Richtung Norden und kreist schließlich um einen Punkt. Ja, hier in etwa könnte es gewesen sein. Goldberg schreibt »98 Loop Street« und »Modern Youth Society« an den Kartenrand. »Der Towns Club lag zwei, drei Kilometer vom Zentrum entfernt die Main Road hinunter. Es waren alte Lagerhallen und Geschäfte. Douglas Saunders konnte seinen Tanzclub einrichten, weil es dort so billig war.«

Südafrika zu Beginn der 1950er-Jahre: Die Location des umtriebigen Saunders erweist sich mit seiner Ballroom Dancehall als ein idealer Ort nicht nur des Entertainments, sondern auch der Kommunikation. Er wird schnell zur Attraktion – ein Treff der besonderen Art. Auch linke Aktivisten hängen in der Loop Street ab, abends, nach den Sitzungen der Modern Youth Society. Eine subversive Gesellschaft. Schon allein deswegen, weil »Menschen aller Hautfarben beitreten konnten«, so Goldberg. Brisante Themen werden debattiert, besonders aber die heiklen – verboten, weil sie die Politik der Apartheid kritisieren und von Widerstand handeln. Hier sieht Goldberg, Jahrgang 1933, intellektueller Typ, runde Brillengläser, angehender Ingenieur, den jungen Abdullah Ibrahim, Jahrgang 1934, Pianist auf dem Weg nach oben.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören