Melodie & Rhythmus

Piano-Man

24.02.2015 14:58

Chilly Gonzales
Foto: Alexandre Isard

Der Wettbewerbsgedanke verleiht Chilly Gonzales Flügel

Gut eine Stunde war sein Zug verspätet. Doch das ist für den kanadischen Musiker Chilly Gonzales, der in Köln lebt, kein Grund, das Interview kurzfristig abzusagen. Er richtet sich schnell in seinem Zimmer in einem Hamburger Hotel ein, dann macht es sich der Pianist auf einem Sessel bequem. Die Strapazen der langen Bahnfahrt lässt sich der 42-Jährige nicht anmerken. Im Gegenteil: Er redet wie ein Wasserfall mit M&R-Autorin Dagmar Leischow über seine Musik.

Suchen Sie mit Ihrem Album »Chambers« einen modernen Zugang zur Kammermusik?

Ja. Ich arbeite schon seit Jahren daran, das Piano als modernes Popinstrument zu etablieren. Nach einigen gemeinsamen Auftritten mit dem Hamburger Kaiser Quartett habe ich begonnen, ein paar Streichquartett-Nummern zu schreiben. Natürlich klammerte ich mich dabei nicht an irgendwelche Traditionen. Ich habe zum Beispiel Elemente aus dem Rap oder aus der elektronischen Musik entliehen, um sie dann auf ein Streichquartett zu übertragen.

Auch der Tennissport scheint Ihre Kreativität befl ügelt zu haben. Zumindest ist der Titel »Advantage Points« John McEnroe gewidmet.

Ich finde jede Art von Wettbewerb inspirierend. Mit dem Regisseur Adam Traynor habe ich vor einigen Jahren den Schachfilm »Ivory Tower« gedreht. …

Chilly Gonzales Chambers
Gentle Threat
chillygonzales.com

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören