M&R

Gegen Repression!

24.02.2015 14:08

Repression
Foto: flickr_CC BY 2.0

titelMusiker unterstützen Solidaritätskampagnen für kriminalisierte Öko- und Tierbefreiungsaktivisten
Will Potter

Als der Umweltaktivist Daniel McGowan im Juni 2013 nach fünfeinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde und den langen Weg zurück ins Leben in New York City antrat, halfen ihm seine Familie, seine engen Freunde – und Punkrock. Die ehemaligen Mitglieder der stilprägenden, 2001 aufgelösten Punkband Catharsis betraten für ihn noch einmal gemeinsam die Bühne. Mit dem Konzert wurde Geld für McGowan und den Rosenberg- Fonds für Kinder politischer Häftlinge gesammelt. »Die Soli-Auftritte über die letzten Jahre dienten nicht nur meiner finanziellen Unterstützung. Sie haben auch unheimlich dazu beigetragen, meine Moral zu heben«, erzählt McGowan. »Ich habe oft Flyer und Berichte von den Shows erhalten. Sie haben mir geholfen, durch den Tag zu kommen und meine Haft zu überstehen.«

Während die US-Regierung bis heute Vertreter von Tierrechts-, Tierbefreiungs- und Umweltschutzorganisationen als »Öko-Terroristen« und »einheimische Terroristen« klassifiziert, beteiligt sich die Musikszene, insbesondere die Punk- und Hardcore-Community, seit langem aktiv am Protest gegen die staatliche Repression: durch Benefizkonzerte, Spendensammlungen oder durch Songs über den Widerstand.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 2/2017

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige Abonnieren

Jetzt bestellen:

Jetzt bestellen
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Kiosk finden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören