Melodie & Rhythmus

»Tiere machen bewusst Musik«

24.02.2015 14:17

5851791
Foto: Rafael Marchante (Reuters)

titelDer Zoomusikologe Dario Martinelli erforscht die Gesänge von Tieren
Interview: John Lütten

Wale singen, Vögel zwitschern, Wölfe heulen. Aber sind diese Lautäußerungen schon Lieder? Mit solchen Fragen setzt sich die Forschungsdisziplin der Zoomusikologie auseinander. Sie untersucht die Gemeinsamkeiten in der musikalischen Aktivität von Menschen und Tieren. M&R sprach mit dem italienischen Professor für Semiotik Dario Martinelli, der diesen Grenzbereich zwischen Musik- und Naturwissenschaft zum Schwerpunkt seiner Arbeit gemacht hat.

Im Zentrum Ihrer wissenschaftlichen Arbeit steht die Zoomusikologie. Können Sie bitte erläutern, worum genau es dabei geht?

Kurz gesagt, befasst sich die Zoomusikologie mit jenen tierischen Lautäußerungen, die man als »Musik« statt nur als »Kommunikation« bezeichnen kann. Das sind alle Laute und Töne, die von ihrer Struktur, der Art und Weise ihrer Darbietung, aber auch ihrer Aufnahme beim Gegenüber her so beschaffen sind, dass sie eben eher als »musikalische« Prozesse zu betrachten sind. Es geht wie so oft um eine simple Frage, die dann eine komplexe, wissenschaftliche Beantwortung zur Folge hat: Ist Musik ein rein menschliches Phänomen? Die Antwort ist eine neue Forschungsdisziplin – die Zoomusikologie. Wir sprechen im Alltag einfach so von Musik, aber zu definieren, was genau das ist, fällt uns gewöhnlich sehr schwer. Wir würden wahrscheinlich sagen, dass dabei viele Faktoren zu bedenken sind. Und wir haben über die Jahre gelernt, auch etwas als Musik anzusehen, das für uns traditionell nicht als Musik gilt. Wir haben nichtwestliche, nichtklassische und andere für uns bislang unbekannte Töne und Geräusche als »Musik« anerkannt. Im Hinblick auf nichtmenschliche Laute war das bis in die 1980er-, 1990er-Jahre hinein jedoch schwer umstritten. Dabei gibt es überhaupt keinen Beweis dafür, dass Musik ein rein menschliches Phänomen ist – und dennoch nehmen wir das einfach an. Man hat ja auch lange angenommen, dass Gefühle, Sprache, Intelligenz usw. nur beim Menschen vorkommen.

Wie kommt man dazu, sich mit diesem Themengebiet zu befassen?

Zur Zoomusikologie gibt es, grob vereinfacht, zwei Zugänge: einen musik- und einen naturwissenschaftlichen. Der Musikwissenschaftler wird – so war das bei mir – merken, dass es Sinn macht, sich mit der biologischen Seite von Musik zu befassen, und er wird feststellen, dass es absolut sinnvoll ist, die entsprechenden Interpretationsschemata einmal auf tierische Lautäußerungen zu übertragen – damit lässt sich auch einiges über die Wurzeln von Musik erfahren. …

Dario MartinelliDario Martinelli ist Direktor des International Semiotics Institute an der Technischen Universität Kaunas (Litauen). Als Privatdozent ist er darüber hinaus an der Universität Helsinki und der Universität Lappland tätig. Er hat mehrere Monographien zum Thema Zoomusikologie veröffentlicht und rund hundert Artikel in Fachzeitschriften publiziert. Sein jüngstes Buch »Lights, Camera, Bark!« (2014) behandelt die Rolle und Darstellung von Tieren in Kinofilmen.

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

M&R 1/2019

MR-1-19-Shop

Titelthema:
Manifest für Gegenkultur



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Pressemitteilung

Raushalten geht nicht

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne rettet Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus
11.12.2018

Veranstaltungshinweis

neustart

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige RLK 2019
flashback

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen