Melodie & Rhythmus

Kolumne: Vienna Calling

24.02.2015 14:34

Kolumne Kolumne: Kobenhavn kalder

Die Zwänge des Marktes

Die Plattenhüllen selber falten und dann hoffen, dass man jemanden findet, der die eigene Musik mindestens so gut findet wie man selbst. Anders war ich es eigentlich auch nicht gewohnt. Da bietet sich ein Label an, das dem Geist der totalen Verwertung von Musik abschwört und es stattdessen mit dem Do-it-yourself-Gedanken ernst meint. Moshel Kamadu Records aus Wien ist ein Label, das fast alles zu bieten hat, was eine gewöhnliche Plattenfirma leistet – nur mit dem Unterschied, dass es weder Kapital zur Verfügung stellt noch einen Vertrieb anbietet. Stattdessen wird der Musiker zum Herrn über die Produktion und sein Produkt, zum Warenproduzenten und -besitzer.

Eines ist nämlich klar, man kann auch den Warencharakter eines musikalischen Produktes im Kapitalismus nicht einfach abstreifen und somit auch nicht den dem musikalischen Produkt anhaftenden Fetisch. Wie Wolfgang M. Stroh unlängst herausgearbeitet hat, erscheint das gesellschaftliche Verhältnis, das durch musikalische Produkte vermittelt wird, in Gestalt gewisser Eigenschaften der Produkte selbst, und alle gesellschaftlichen Funktionen, die Musik erfüllt, scheinen vom musikalischen Produkt herzurühren.

Gerfried TschinkelGerfried Tschinkel ist Ökonom und Musiker. Er lebt in Wien. Zuletzt von ihm erschienen ist das Buch »Österreichische ÖkonomInnen der ArbeiterInnenbewegung«. Derzeit widmet er sich einer Untersuchung über die herrschende Klasse in Österreich. Im November 2014 hat er mit seinem Electroclash-Projekt Friends of Uranus das Album »Gute Nacht Computer« veröffentlicht.

Die komplette Kolumne lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören