Melodie & Rhythmus

Deutscher Friedenssong-Wettbewerb 2015

14.02.2015 18:22

frieden

Frieden braucht die Welt – Friedenslieder helfen dabei

Der Höhepunkt des Deutschen Friedenssong-Wettbewerbs 2015, der im Rahmen der Bonner Friedenstage stattfindet, ist das Abschlusskonzert in der Harmonie Bonn, am 19.09.2015 um 19:00 Uhr. Dort können Sie die von einer unabhängigen Jury ermittelten fünf Preisträger live auf der Bühne erleben. Ausgewählt wurden sie aus 111 Wettbewerbsbeiträgen, die auf der Webseite www.friedensmusik.de anzuhören sind. Durch den Wettbewerb entstanden viele neue getextet und komponiert Friedens- bzw. Antikriegssong. In eindringlichen Texten geht es um den Widerstand gegen Kriegsvorbereitung und das Streben nach Frieden. Neben den Preisträger/innen sind weitere MusikerInnen eingeladen. Die DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg wird Preisgelder in Höhe von 5300,– Euro vergeben.

Schirmherr: Konstantin Wecker
Eintritt: Erwachsene 10,– Euro // Schüler/Studenten 7,– Euro
Ort: Harmonie Bonn, Frongasse 28-30, 53121 Bonn
Veranstalter: DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg
Infos: Dieter Riebe, DFG-VK Bonn-Rhein-Sieg, bonn-rhein-sieg@dfg-vk.de, Tel. 02227-82899 u. 82387

M&R 2/2015:

»Messerscharfe Analysen«

Zum zweiten Mal findet dieses Jahr der Deutsche Friedenssong-Wettbewerb statt

Politische Songs sind in der Musikbranche und in den Medien unterrepräsentiert. Das war nicht immer so und hat nichts mit ihrer Qualität, Bedeutung oder Beliebtheit zu tun. Man denke nur an das Festival des politischen Liedes in der DDR. Aber das ist Vergangenheit – heute steht eine Initiative wie der Deutsche Friedenssong-Wettbewerb nahezu einzig da. Nach 2012 findet er in diesem Jahr zum zweiten Mal statt, veranstaltet von der Gruppe Bonn-Rhein-Sieg Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner- Innen (DFG-VK). Musiker aller Richtungen sind aufgerufen, bis Ende Mai ihre Original- Songs einzureichen. Die Gewinner werden am 19. September anlässlich des Weltfriedenstags auf einem Konzert in der Harmonie Bonn ausgezeichnet. Es gibt Preisgelder von insgesamt 5.300 Euro. Die Schirmherrschaft beim diesjährigen Wettbewerb hat Konstantin Wecker übernommen. »Musik macht Spaß, und den brauchen wir«, so Dieter Riebe, einer der rein ehrenamtlichen Organisatoren, gegenüber M&R. »Es ist schon auffällig, dass das politische Lied in der Musikbranche eindeutig ein Schattendasein führt.« Aber beim ersten Mal seien die Beiträge von erstaunlich hohem Niveau gewesen und hätten eine große Bandbreite aufgewiesen – von Lied bis Rap. »Musik mit einer entsprechenden Botschaft verbindet Gleichgesinnte und motiviert zum weiteren Engagement«, so Riebe weiter. »Gute Musik kann aber auch unpolitische Menschen erreichen, zum Nachdenken anregen.« Politische Lieder, bei denen es auf den Text ankommt, verlangten als Grundvoraussetzung »messerscharfe politische Analysen«. Ihre Qualität zeige sich, so Riebe, »wenn eine Situation so dargestellt wird, dass sie jeder versteht und man es selber in dieser Kürze nicht hätte besser sagen können«.

Jörg Tiedjen

Weitere Informationen zum Veranstalter sowie Teilnahmebedingungen zum Deutschen Friedenssong-Wettbewerb 2015 finden Sie hier:
www.friedensmusik.de

Der Artikel erscheint in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören