Melodie & Rhythmus

M&R Juli/August 2014


Ab dem 27. Juni am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

CoverDas war wirklich ein geglückter Neustart der M&R. Wir haben viel positive Resonanz bekommen. Von euphorischen Aussagen, wie »so ein Popmagazin gibt es auf der ganzen Welt nicht, weiter so!«, bis zu den Hunderten neuer Abonnenten, die wir schon für die erste Ausgabe der M&R nach ihrem Relaunch verzeichnen dürfen: Das alles ist natürlich Treibstoff für uns. Gleiches gilt übrigens für die wenigen Verbalinjurien, die wir für unsere »rote Gesinnung« (übrigens sehr gern!) eingesteckt haben. Auch das ist ein untrügliches Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Den wollen wir auch gleich weiter beschreiten – ideologiekritisch eng am Puls des aktuellen Zeitgeschehens.

Rund um die Fußball-WM in Brasilien liegt nicht nur Musik in der Luft, sondern auch Protest. Kritische Fans machen gewaltig Radau auf der Straße. weiterlesen

bestellen

Ausgabe durchblättern

MAGAZIN

Aquaplaning auf dem Weg der Erkenntnis
Fettes Brot auf Truppenbesuch
Stimme der Unterdrückten
M&R auf dem UZ-Pressefest
Rudolstadt International
Trendsetter DT64
R.I.P.

MUSIK & KÜNSTLER {#1}

Sean Lennon
Sleaford Mods
Kasabian
Madsen
Tori Amos
Eugene Chadbourne
Chrissie Hynde
Misses Next Match

TITELTHEMA Brasilien Sounds

Buffalo Soldiers: Reggae trifft Bossa
Der große Widerständige: Francisco »Chico« Buarque
Das Erbe der schwarzen Ammen
Subversive Töne
Metaphern gegen die Zensur
Der Punk der Rebellion: Ratos de Porão
Umstürzende Kolonialsäulen
Kein prima Klima: Brasiliens Musikszene unter Globalisierungsdruck
Die Trauer im Bossa Nova
Alles so schön bunt hier

MUSIK & KÜNSTLER {#2}

Sébastien Tellier
Verlosungen
Friedemann
17 Hippies
M&R-Fragebogen: Beatsteaks
Newcomer
Album des Monats: George Ezra, Wanted on Voyage
Rezensionen

STANDPUNKTE

Kolumne: Eine besondere Alchemie
Pro & Contra: Politisch engagierte Musik
Feature: Schlachtengesänge statt Friedenshymnen
Punk-Priester: Schafe im Wolfspelz

SPEZIAL

Eurovision Song Contest: Propagandapolitischer Gebrauchswert
»Der Soldate ist der schönste Mann bei uns im Staate«
Analyse: Conchita Wurst »Rise Like a Phoenix«
Denmark Street, London
»Die Soldaten«
»Carmen«

LITERATUR & FILM

Rezensionen Literatur
Rezensionen Film

LIVE

Beyond the Redshift Festival
Deerhoof und Bladerunner
Gisela May
Nine Inch Nails
»Not for Sale«
Konzert-Präsentationen

Leserbriefe

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback