Melodie & Rhythmus

Fettes Brot auf Truppenbesuch

23.06.2014 14:12

Fregatte "Hamburg"
Foto: Daniel Reinhardt

Das Hip-Hop-Trio Fettes Brot hat offenbar seine Begeisterung für die Bundeswehr und ihre bewaffneten Interventionen für »Frieden und Freiheit« entdeckt. Auf dem Volksfest anlässlich des 825. Hamburger Hafengeburtstags sorgten Dr. Renz, König Boris und Björn Beton, bekannt durch Songs wie »Nordisch by Nature«, »Jein« und »Emanuela«, persönlich für Aufmunterung der »Kameraden im Einsatz«.

Nachdem sie das in der Hansestadt vor Anker liegende maritime Kriegsgerät in Augenschein genommen hatten, grüßten sie auf Einladung der in Flecktarn gekleideten Moderatorin von der Bühne des Bundeswehr-Rundfunksenders Radio Andernach gut gelaunt die deutschen Soldaten im Krieg: »Fühlt Euch zu Boden gedrückt – vor Liebe natürlich.« Anschließend posierte die Band werbewirksam für ein Gruppenbild mit einigen »Mutbürgern in Uniform« (Joachim Gauck).

»Es ist bedauerlich, dass sich Musiker an der Kriegspropaganda und Heimatfrontunterhaltung beteiligen«, kommentierte das Hamburger Bündnis Bildung ohne Bundeswehr (BoB) den dubiosen Auftritt. Das Bündnis hatte – zusammen mit anderen Antimilitaristen –, am selben Tag die Big Band der Bundeswehr durch eine Protestaktion zum Abbruch ihres Konzerts gezwungen. »Fettes Brot hat offensichtlich kein Problem, Schulter an Schulter mit dem Militär Akzeptanz für deutsche Kriege zu schaffen.«

(red)

Der Artikel erscheint in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören