Melodie & Rhythmus

Punk-Priester: Schafe im Wolfspelz

23.06.2014 14:04

Jesus Terror ForceChristliche Fundamentalisten kolonisieren die Subkultur
Maren Hansson

Eine Band namens No Longer Music (NLM) tourt derzeit durch Europa. Mitte Mai trat sie schon in der Schweiz auf. Für Juni und Juli sind drei Termine in Deutschland und einer in Österreich geplant. Der Legende nach erhielt NLM ihren Namen während der ersten Proben. »That sound is no longer music!«, soll ein entsetzter Zuhörer ausgerufen haben. Die Anweisung von Frontmann David Pierce lautete: »Die Musik muss so laut wie möglich sein, damit mein Gesang nicht so deutlich rüber kommt.« »Sounds Like Factory« hieß die erste Demokassette von 1986.

Typisch Punk? Ganz und gar nicht. Zu Zeiten, als die Dead Kennedys sangen: »Punk ain’t no religious cult, punk means thinking for yourself«, erwachte Pierce mitunter nachts schweißgebadet und konnte sich nur beruhigen, indem er die Bibel unter dem Kopfkissen hervorholte: »Ich glaubte, die Dämonen würden mich zu fassen kriegen, wenn ich es nicht täte.« Aufgewachsen in einem zutiefst christlichen Elternhaus in Minnesota, wähnt Pierce sich in einem »spirituellen Krieg«. Als Student in Minneapolis hielt er Bibelstunden »mit Menschen von der Straße, geistig Behinderten, Klebstoffschnüfflern, Heroinsüchtigen, Kriminellen und allen anderen Minderheiten« ab.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören