Melodie & Rhythmus

Menschliche Abgründe

23.06.2014 14:31

Die Soldaten
Foto: Wilfried Hösel

An der Bayerischen Staatsoper wird die Bühnentauglichkeit von Bernd Alois Zimmermanns »Die Soldaten« bewiesen
Christoph Kutzer

Als »Die Soldaten« 1965 uraufgeführt wurden, war dies das Ende eines zähen Ringens. Nicht nur kompositorisch: Der Dirigent, Günter Wand, hatte die musikalische Leitung mit der Begründung abgelehnt, das Stück sei unspielbar. Der Schöpfer der alle Rahmen sprengenden Oper soll im Zorn eine Whisky-Flasche zerdeppert haben. Dabei war er sich durchaus bewusst, wie sehr er alle Beteiligten forderte: Über die erste Szene des vierten Aktes sagte er selbst, wenn man das alles live sänge, seien hinterher die Sänger tot.

Gestorben ist auch bei der jüngsten Inszenierung in München niemand. Regisseur Andreas Kriegenburg beschreibt sie aber immerhin als »aberwitzige Aufgabe«. Gemeinsam mit Chefdirigent Kirill Petrenko hat er sie dennoch an der Bayerischen Staatsoper auf die Bühne gebracht – als albtraumhafte Vision der Verrohung. Obwohl die visuellen Bezüge zum Terror des Faschismus unverkennbar sind, weitet sich die Aussage bei Kriegenburg auf beklemmende Weise ins Universelle: Die Uniform verhüllt notdürftig ein Gewaltpotential, …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Vorstellungen:
Freitag, 31. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Sonntag, 2. November 2014, 19.00 Uhr
Dienstag, 4. November 2014, 19.00 Uhr

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören