Melodie & Rhythmus

Metaphern gegen die Zensur

23.06.2014 14:32

Rio de Janeiro1968
Foto: picture alliance (UPI)

titelKunst lässt sich nicht verbieten: Zwei Lieder gegen die Diktatur erstmals in deutscher Sprache
Ursula Welch

Beide Lieder von Chico Buarque, die hier unseres Wissens nach erstmals ins Deutsche übertragen sind, gehören zu den Klassikern des Kampfes gegen die brasilianische Militärdiktatur (1964- 1985). Jemanden in Brasilien zu finden, der vor allem »Apesar de vocé« (»Trotz Dir«) nicht kennt, fällt schwer.

Beide Protestsongs sind, was die Texte betrifft, als Produkte ihrer Zeit den Zwängen und Repressionen unterworfen. …

Apesar de você

[Trotz Dir]
Text und Musik: Chico Buarque

Heute hast Du die Macht,
Was Du sagst ist gesagt, keine Diskussion, nein.
Heute reden meine Leute seitwärts
Und schauen zum Boden, verstehst Du,
Du, der diese Sache erfunden hat,
Und erfunden hat, alle Dunkelheit zu erfinden,
Du, der die Sünde erfunden hat,
Hast vergessen die Vergebung zu erfinden.

Cálice

[Kelch]
Text: Chico Buarque
Musik: Chico Buarque / Gilberto Gil

Vater, lass diesen Kelch an mir vorübergehn,
Von rotem Wein und Blut

Wie kann man den bitteren Saft trinken,
Den Schmerz und die Anstrengung hinunterschlucken,
Selbst wenn der Mund schweigt, bleibt die Brust.
Die Stille in der Stadt ist nicht zu hören.

Den kompletten Artikel und die beiden Liedertexte lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören