Melodie & Rhythmus

Die Trauer im Bossa Nova

23.06.2014 14:38

DotatitelDota Kehr, die brasilianische Musik und die Zwänge des Musikmarkts: Eine ganz persönliche Story vom Liedermachen
Gerd Schumann

Am Anfang stand eine Tragödie. Der Mann, der die drei Kinder der Familie betreute und ihnen oft auch vorgesungen hatte, starb bei einem Fahrradunfall. Ein Brasilianer, Filmemacher – um durchzukommen, verdiente er sich als Babysitter Geld hinzu. Der jungen Dota Kehr hinterließ er eine Kassette mit Liedern von Antônio Carlos Jobim – »Águas de Março« (»Wasser des Märzes«) in der Version von Elis Regina, eine der wichtigen Bossa Nova-Interpretinnen, in einer Reihe stehend mit Astrud Gilberto und Maria Bethania. Sie sang die Traurigkeit des Mädchens Dota.

»Es war ein tiefer Einschnitt für mich. Er war eine wirklich wichtige Person in meinem Leben«, erinnert sich die Liedermacherin. Sie hörte damals die Songs, immer wieder, »bis ich sie auswendig konnte, ohne Portugiesisch zu verstehen«. Nachgesungene Silben, nachempfundene Phrasierungen. »Als ich begonnen habe, Lieder zu schreiben, wollte ich unbedingt etwas von diesem Sprachklang mit rübernehmen, von der Art, mit der Sprache umzugehen. Das hat mich sehr beeinflusst und stark geprägt.«

Heute hier, morgen dort. Eine Zeit lang war Dota Kehr als Straßenmusikerin unterwegs. Daher die »Kleingeldprinzessin«, als die die Studentin der Medizin bekannt wurde. Das war vor Jahren.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Rosa-Luxemburg-Konferenz

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören