Melodie & Rhythmus

Die Trauer im Bossa Nova

23.06.2014 14:38

DotatitelDota Kehr, die brasilianische Musik und die Zwänge des Musikmarkts: Eine ganz persönliche Story vom Liedermachen
Gerd Schumann

Am Anfang stand eine Tragödie. Der Mann, der die drei Kinder der Familie betreute und ihnen oft auch vorgesungen hatte, starb bei einem Fahrradunfall. Ein Brasilianer, Filmemacher – um durchzukommen, verdiente er sich als Babysitter Geld hinzu. Der jungen Dota Kehr hinterließ er eine Kassette mit Liedern von Antônio Carlos Jobim – »Águas de Março« (»Wasser des Märzes«) in der Version von Elis Regina, eine der wichtigen Bossa Nova-Interpretinnen, in einer Reihe stehend mit Astrud Gilberto und Maria Bethania. Sie sang die Traurigkeit des Mädchens Dota.

»Es war ein tiefer Einschnitt für mich. Er war eine wirklich wichtige Person in meinem Leben«, erinnert sich die Liedermacherin. Sie hörte damals die Songs, immer wieder, »bis ich sie auswendig konnte, ohne Portugiesisch zu verstehen«. Nachgesungene Silben, nachempfundene Phrasierungen. »Als ich begonnen habe, Lieder zu schreiben, wollte ich unbedingt etwas von diesem Sprachklang mit rübernehmen, von der Art, mit der Sprache umzugehen. Das hat mich sehr beeinflusst und stark geprägt.«

Heute hier, morgen dort. Eine Zeit lang war Dota Kehr als Straßenmusikerin unterwegs. Daher die »Kleingeldprinzessin«, als die die Studentin der Medizin bekannt wurde. Das war vor Jahren.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

TOP 10: Dezember 2019

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (m/w/d) für die Anzeigenabteilung (Vollzeit/Teilzeit)

Jetzt im Handel:

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback