Melodie & Rhythmus

Aus dem Schatten des Vaters

23.06.2014 14:54

Sean Lennon
Foto: P.J. Sandwijk

Sean Lennon über seine Band The Goastt, Freundin Charlotte Kemp Muhl und Papa John

Mehrere Monate haben Sean Lennon und Charlotte Kemp Muhl in ihrem New Yorker Heimstudio mit alten Instrumenten und Aufnahmetechniken getüftelt, um für »Midnight Sun« einen Spät-60er-Sound zu kreieren. Da lassen sie dann mal eine Deep-Purple-Orgel heulen, inszenieren eine »Tomorrow Never Knows«- Stimmung der Beatles oder bringen der E-Gitarre den Rückwärtsgang bei. Und über allem schwebt Charlotte Kemp Muhls ätherisch feminine Note. Olaf Maikopf sprach mit Sean Lennon.

»Midnight Sun« ist nach »Acoustic Sessions« und »La Carotte Bleue« das dritte Album von The Ghost Of A Saber Tooth Tiger. Gibt es eine Geschichte hinter diesem schrägen Bandnamen?

Als Charlotte und ich uns vor ungefähr acht Jahren kennengelernt haben, besuchte ich sie häufiger in ihrem Apartment. Wir saßen auf ihrem Bett, spielten Gitarre und begannen, gemeinsam Songs zu schreiben. Überall auf dem Fußboden lagen Papiere mit Gedichten und Bühnenstücken, als Autorin schreibt sie Bücher und Novellen. Ich fand darunter ein von ihr als ganz junge Autorin geschriebenes Stück, es hieß »The Ghost Of A Saber Tooth Tiger« und handelte von einem Tiger, der in einem Museum lebte und Menschen jagte. Es war eine wirklich nette Geschichte, und der Titel war so schön und einzigartig, dass ich ihn als lustigen Namen für eine Band fand. Später bedauerte Charlotte den so langen Namen, darum verkürzten wir ihn nun auf The Goastt.

Wie ist es, mit seiner Freundin in einer Band zu sein – die pure Harmonie?

Ich wusste, wenn ich mit dieser besonderen Frau eine Beziehung haben möchte, dann muss ich ein gemeinsames Projekt mit ihr realisieren.

The Goastt Midnight Sun
Chimera
www.thegoastt.com

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören